Kultusminister sorgt sich um Jim Knopf und Urmel

+
Der bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle kritisiert die Qualität des Kinderkanals von ARD und ZDF.

München/Augsburg - Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) macht sich Sorgen um die Qualität des Kinderkanals von ZDF und ARD. Jim Knopf und Urmel legen dem Minister besonders am Herzen.

Der Sender strahle immer mehr Soaps, Castingshows und Zeichentrickfilme aus, deshalb müssten anspruchsvolle Sendungen wie die Augsburger Puppenkiste weichen, kritisierte der Politiker am Sonntag in München. „Ich kann diese dramatische Entwicklung nur bedauern“, sagte der Minister weiter. Der Kinderkanal hatte im Herbst 2011 die Sendungen der Augsburger Puppenkiste rund um Jim Knopf und Urmel aus dem Eis nach Ministeriumsangaben als nicht mehr zeitgemäß eingestuft und aus dem Programm genommen.

Wegen dieser veränderten Programmpolitik stellte Spaenle den medienpädagogischen Ansatz des Kinderkanals Ki.Ka infrage. Der Sender solle sich nicht das Privatfernsehen zum Maßstab für das Programmprofil machen, forderte er. Das lasse sich nicht mit dem öffentlich-rechtlichen Anspruch decken. Der Kinderkanal habe einen besonderen Auftrag, der sich am Kind und nicht an der Quote ausrichten solle. Die Geschichten um Jim Knopf und Urmel seien Klassiker und medienpädagogisch wertvoll.

Das schwäbische Puppentheater hat Tradition. Seit mehr als 60 Jahren lassen sich Groß und Klein von den Geschichten der Augsburger Puppenkiste unterhalten. Die Vorstellungen in Augsburg sind über Monate hinweg ausverkauft.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.