ARD-Tochter Degeto

Neue Filme über Rosenthal und Fall Barschel

+
Uwe Barschel (l.) und Hans Rosenthal.

Frankfurt/Main - Die ARD-Filmtochter Degeto will den Fall Barschel und das Leben des „Dalli-Dalli“-Moderators Hans Rosenthal verfilmen.

Wie der „Spiegel“ berichtet, sollen die Dreharbeiten für einen Zweiteiler über den ehemaligen schleswig-holsteinischen CDU-Ministerpräsidenten Uwe Barschel (1944-1987) im September beginnen. Der Spielfilm solle „ein Psychogramm der damaligen Bundesrepublik werden“, sagte Produzentin Ariane Krampe.

Barschel war 1987 zurückgetreten, nachdem bekanntgeworden war, dass sein Referent im Wahlkampf den SPD-Kandidaten Björn Engholm hatte bespitzeln lassen. Kurz darauf wurde Barschel in einer Badewanne eines Genfer Hotels tot aufgefunden. Bis heute ist der Fall nicht aufgeklärt.

In Vorbereitung hat Degeto laut „Spiegel“ außerdem einen Spielfilm über den Showmaster Hans Rosenthal (1925-1987). Gedreht werden soll im kommenden Jahr. Die Witwe und der Sohn des „Dalli Dalli“-Moderators unterstützen nach Aussage von Degeto das Projekt. Regie führt Julia von Heinz.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.