Siedler brauchen Geld

"Newtopia": Ein Bordell im TV-Dorf?

+
Wird die Scheune auf dem Newtopia-Gelände bald zum Bordell?

Königs Wustenhausen - Am dritten Tag des TV-Experiments "Newtopia" hat ein Siedler eine schräge Idee, wie die Pioniere zu Geld kommen können: Willige Frauen auf den Strich schicken.

15 Pioniere versuchen seit Montag in dem TV-Experiment "Newtopia" (täglich um 19.00 Uhr auf Sat.1) eine neue Gesellschaft aufzubauen. Fernab von Familie und Freunden begannen alle Kandidaten mit einem Handy, zwei Kühen, 25 Hühnern und einem Budget von 5000 Euro. Aber wie können die Siedler eigentlich weiteres Geld verdienen?

Der bisherige Hartz-IV-Empfänger Steffen machte dazu einen ungewöhnlichen Vorschlag: "Wenn die Frauen sexuell aktiv sind, schicken wir sie auf den Strich und schon haben wir Geld." Gibt es also bald ein Bordell auf dem Utopia-Gelände?

Der Sender erteilt diesem Plan eine klare Absage. "Sat.1 hat entschieden, dass es wie in der Sendung in Holland auch in Deutschland kein Bordell geben wird", sagte Sprecher Michael Ostermeier der Bild. Das passe nicht in die Philosophie des Senders.

Sat.1 hatte das Format von den Niederländer John de Mol erworben. Wie im holländischen Vorbild können die Kandidaten Geld verdienen, indem sie ein Café eröffnen oder Führungen über das Gelände anbieten.

sr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.