Sehen Sie hier den Kinotrailer

"Nicht mein Tag": Derbe Gaunerkomödie

Nicht mein Tag
+
Moritz Bleibtreu als Nappo Navroki (l-r), Axel Stein als Till Reiners und Ralf Richter als Langer in "Nicht mein Tag".

Berlin - In "Nicht mein Tag" verfilmt Peter Thorwarth den gleichnamigen Roman von „Stromberg“-Autor Ralf Husmann und variiert geschickt Gaunerkomödie und Actionfilm.

Die Filme von Peter Thorwarth bestachen noch nie durch intellektuelles Potenzial: Seine Helden in „Bang Boom Bang“ oder „Was nicht passt, wird passend gemacht“ trinken zu viel, fahren aufgemotzte Autos, sind chronisch pleite, glotzen Damen in den Ausschnitt, träumen vom schnellen Geld. Doch die Drehbücher sind sorgfältig gearbeitet, die an der Grenze zur Geschmacklosigkeit balancierenden Dialoge frech. Das Tempo ist meist so hoch, dass gelegentliche Plattitüden kaum auffallen.

In „Nicht mein Tag“, der Adaption des Romans von Ralf Husmann, setzt Thorwarth auf diese bewährte Mischung. Ein verschlankter Axel Stein beweist überraschend großes darstellerisches Talent als frustrierter Bankangestellter und überforderter Vater. Bei einem Überfall in seiner Bank nimmt der Kleinkriminelle Nappo (Moritz Bleibtreu) den Biedermann als Geisel. Da lässt die Regie Gegensätze aufeinander prallen, doch natürlich entdecken die beiden Männer immer mehr Gemeinsamkeiten. Dabei wird aus der comicartigen Gangsterkomödie ein harter Actionfilm. Clever variiert Thorwarth beide Genres und formt daraus seine eigene Gaunergeschichte: lebensnah und voll trockener Pointen.

Von Ulrike Frick

Hier geht's zur Webseite zu "Nicht mein Tag"

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.