Fieser Telefontrick?

Dschungelcamp-Nullrunde: Zuschauer wütend

+
Überraschung! Die Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich verkündeten am Montagabend, dass niemand der Kandidaten das Dschungelcamp verlassen müsse.

Berlin - Bis zum Schluss schürte RTL am Montag die Spannung im Dschungelcamp und rief das Publikum zur Abstimmung für die Kandidaten auf. Dafür musste wie immer eine kostenpflichtige Telefonnummer gewählt werden. Doch dann flog niemand raus.

Kein Rauswurf beim RTL-Dschungelcamp am Montagabend: Erst wenige Minuten vor Schluss der Show verkündeten die Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich überraschend, dass wegen des Auszugs von Schlagersänger Michael Wendler eine Woche zuvor kein Prominenter die Show „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ verlassen musste. Der Sender hatte dennoch während der Ausstrahlung das Publikum aufgerufen, für die Kandidaten kostenpflichtig per Telefon oder SMS abzustimmen.

Warum flog trotz Telefon-Abstimmung niemand raus?

Ließ RTL die Zuschauer zu lange im Ungewissen? „Die Anrufer reagieren auf das Geschehen im Camp, darum ist es wichtig, dass jeder Anruf zählt“, sagte ein RTL-Sprecher am Dienstag. „Natürlich gelten sie für den nächsten Tag, an dem wieder einer rausfliegt. Würde man am Anfang der Show darauf hinweisen, dass am Ende keiner rausfliegt, würde das folgende Geschehen im Camp kaum berücksichtigt bei der Wahl, was schade wäre.“ Der 5000-Euro-Geldgewinn sei dennoch vergeben worden.

Es sei auch Bestandteil der Show, die Zuschauer und die Kandidaten dann und wann zu überraschen, hieß es weiter vom Sender. „Da dies in vergangenen Staffeln schon genauso gelöst wurde, konnte man letztlich damit rechnen, dass es passieren würde und auch, dass dies erst am Ende verkündet wird“, sagte der Sprecher weiter. „Nur nicht an welchem Tag...“ Nun haben weiterhin sieben Kandidaten Aussicht auf die Dschungelkrone, die am Samstag verliehen wird. Am Finaltag sind den Regeln nach noch drei Anwärter im Camp.

Da erst kurz vor Schluss die Nicht-Rauswahl bekannt gegeben wurde, blieb das Zuschauerinteresse konstant hoch: 8,02 Millionen Menschen schalteten das Treiben im Dschungel ein. Ex-„Ruck Zuck“-Moderator Jochen Bendel trat in der Sendung zur Dschungelprüfung an. Während er in einem Glasbehälter festgeschnallt war, krabbelten unzählige Küchenschaben über ihn. Er erbeutete sieben Sterne für die Campbewohner. 40 000 der Insekten waren nach den Worten der Moderatoren im „Kakerlakensarg“ unterwegs.

Dschungelcamp Tag 11: Jochen Bendel muss in den Kakerlaken-Sarg

Dschungelprüfung: Kakerlaken in Jochen Bendels Hose

Mittlerweile verkündete „Dr. Bob“, der aus London stammende Dschungelprüfungsexperte, welche Zukunftspläne er so für die Show habe. Bei drei deutschen Ausgaben werde er noch dabei sein, sagte der 63-Jährige in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.