ZDF-Produktion

Oliver Berben verfilmt das Leben von Anne Frank

+
Filmproduzent Oliver Berben will das Leben von Anne Frank neu verfilmen.

Berlin - Der Produzent Oliver Berben wird für das ZDF das Leben von Anne Frank verfilmen. Wer die weltbekannte jüdische Tagebuchautorin spielen wird, steht noch nicht fest.

Der Produzent Oliver Berben (42, „Adlon“) verfilmt das Leben von Anne Frank. Das ZDF bestätigte am Sonntag einen entsprechenden „Spiegel“-Bericht. Die Dreharbeiten sollen im Sommer beginnen, die Ausstrahlung ist für Anfang kommenden Jahres im Zweiten geplant.

„Es gibt zwar schon mehrere Filme über Anne Frank, aber noch keine rein deutsche Produktion“, sagte Berben dem Nachrichtenmagazin. Der Zweiteiler soll in der Zeit zwischen 1939 und 1944 spielen und vom Leben der jüdischen deutschen Familie Frank im Amsterdamer Exil erzählen. Er endet mit der Deportation der 15-jährigen Anne. Ihre Zeit im KZ Bergen-Belsen und ihren Tod will Berben außen vor lassen. „Was dort passiert ist, wissen wir. Ich glaube nicht, dass man das auch noch zeigen muss.“

Weil ein Dreh am Originalschauplatz nicht möglich ist, will Berben das Versteck der Familie im Studio nachbauen lassen. Die Rahmenhandlung erzählt von einem jungen Mädchen in der Gegenwart, das von einer Lesung angeregt wird, sich mit der damals gleichaltrigen Anne Frank zu beschäftigen. Das Drehbuch stammt von der Autorin Andrea Stoll („Und alle haben geschwiegen“). Die Darsteller stehen laut Berben noch nicht fest. Der Film ist eine Koproduktion seiner Firma Moovie, der Constantin Film und dem ZDF. Die DVD soll kostenlos Schulen zur Verfügung gestellt werden.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.