Verleihung am 22. Februar

Oscars 2015: Das sind die Nominierungen

+

Los Angeles - Die Nominierungen für die Oscars sind raus: Gute Chancen haben die Filme „Boyhood“, „Selma“ und „The Imitation Game“. Unter den Nominierten sind wieder viele bekannte Namen - aber nicht nur.

Die Filmdramen "Boyhood", "Selma" und "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben" gehen ins Rennen um den Oscar als bester Film. Die drei Werke gehören zu den neun nominierten Beiträgen für den wichtigsten Filmpreis der Welt. Dabei ist auch die britisch-deutsche Produktion "The Grand Budapest Hotel". Das gab die Oscar-Akademie am Donnerstag bekannt. Ebenfalls nominiert sind in dieser Kategorie  

Für die beste Regie nominiert: Richard Linklater und Wes Anderson.

Richard Linklater und Wes Anderson haben Chancen auf den Regie-Oscar. Linklater wurde für sein vielgelobtes Kindheitsporträt "Boyhood" genannt, Anderson für seine britisch-deutsche Groteske "The Grand Budapest Hotel". Ebenfalls nominiert sind hier Alejandro G. Iñárritu ("Birdman"), Morten Tyldum ("The Imitation Game") sowie Bennett Miller ("Foxcatcher").

Beste männliche Hauptdarsteller könnten Benedict Cumberbatch oder Eddie Redmayne werden.

Benedict Cumberbatch und Eddie Redmayne haben Chancen auf den diesjährigen Oscar als beste Hauptdarsteller. Die beiden Darsteller gehören zu den fünf Nominierten in dieser Kategorie, Cumberbatch als Alan Turing in "The Imitation Game", Redmayne als Stephen Hawking in "Die Entdeckung der Unendlichkeit". Ebenfalls nominiert sind hier "Birdman"-Star Michael Keaton, Steve Carell ("Foxcatcher") und Bradley Cooper ("American Sniper").

Nominiert als beste Nebendarsteller: Ethan Hawke und Robert Duvall.

Robert Duvall und Ethan Hawke gehören zu den fünf Nominierten für den Oscar als beste Nebendarsteller. Ebenfalls nominiert sind hier Edward Norton ("Birdman") sowie Mark Ruffalo ("Foxcatcher“) und J.K. Simmons, ("Whiplash").

Wird Reese Witherspoon beste Hauptdarstellerin? Oder vielleicht Julianne Moore?

Julianne Moore (54) und Reese Witherspoon (38) können in diesem Jahr den Oscar als beste Hauptdarstellerin gewinnen. Moore ist mit ihrem Alzheimerdrama "Still Alice - Mein Leben ohne Gestern", Witherspoon mit dem Selbstfindungsepos "Der große Trip - Wild" im Rennen. Ebenfalls nominiert sind hier die französische Schauspielerin Marion Cotillard ("Zwei Tage, eine Nacht") sowie die beiden Britinnen Felicity Jones ("Die Entdeckung der Unendlichkeit") und Rosamunde Pike ("Gone Girl - das perfekte Opfer").

Nominiert als beste Nebendarstellerin: Keira Knightley und Meryl Streep.

Keira Knightley und Meryl Streep wurden für die Kategorie der besten Nebendarstellerin nominiert. Streep wurde für ihre Rolle als Hexe in "Into the Woods" genannt, Knightley für "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben". Ebenfalls nominiert sind hier Patricia Arquette ("Boyhood"), Emma Stone ("Birdman") sowie Laura Dern ("Der große Trip - Wild").

Auch Hans Zimmer und Wim Wenders nominiert

Star-Komponist Hans Zimmer (57) könnte eine weitere Oscar-Trophäe gewinnen. Der gebürtige Frankfurter holte am Donnerstag mit der Filmmusik für Christopher Nolans "Interstellar" seine zehnte Nominierung. Zimmer hat für "Der König der Löwen" (1994) bereits einen Oscar erhalten.

Auch Wim Wenders (69) hat mit "Das Salz der Erde" Chancen auf eine Trophäe in der Sparte "Beste Dokumentation" gewinnen. Der Film erzählt vom Werk des brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado. Der Film "Citizenfour" der US-Regisseurin Laura Poitras geht in der selben Kategorie ins Rennen. Das Werk dreht sich um die Snowden-Enthüllungen und die Überwachungsprogramme des US-Geheimdienstes NSA.

Um die Trophäe für den besten fremdsprachigen Film konkurrieren "Ida" (Polen), "Leviathan" (Russland"), "Tangerines" (Estland) sowie "Timbuktu" (Mauretanien) und "Wild Tales" (Argentinien).

Oscar-Favoriten: "Birdman" und "Grand Budapest Hotel"

Damit sind die US-Komödie "Birdman" von Alejandro González Iñárritu und die britisch-deutsche Komödie "Grand Budapest Hotel" die großen Favoriten für die diesjährigen Oscars. Beide Streifen glänzten bei der Bekanntgabe der Nominierungen am Donnerstag mit je neun Nominierungen. Auf Platz zwei folgte "The Imitation Game" über den britischen Logiker, Mathematiker und Kryptoanalytiker Alan Turing. Jeweils sechs Nominierungen erhielten "American Sniper" von Clint Eastwood und das Langzeitprojekt "Boyhood", das schon bei den Golden Globes die Preise für das beste Drama, die beste Regie und die beste weibliche Nebenrolle einheimste.

Die Oscar-Trophäen werden am 22. Februar in Los Angeles zum 87. Mal vergeben. Als Moderator wird dann erstmals der US-Schauspieler Neil Patrick Harris auf der Bühne stehen. Im vergangenen Jahr gewann das Sklavendrama „12 Years a Slave“ die Auszeichnung als bester Film.

dpa/afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.