So wird der TV-Herbst

ProSieben plant neue Raab-Show

Stefan Raab
+
Stefan Raab arbeitet laut ProSieben "an einer neuen Idee".

Köln - ProSieben und Sat.1 setzten für den Fernsehherbst 2014 vor allem auf Showformate. Auch ein neues Projekt mit Stefan Raab ist geplant.

Die beiden Privatsender ProSieben und Sat.1 setzen im Fernsehherbst 2014 vornehmlich auf viele Shows - Fictionstoffe dagegen, speziell neue eigenproduzierte Serien, sind dagegen Mangelware. Bei Sat.1 stehen gleich fünf neue Showreihen an, dazu kommen die als „Events“ angekündigten Spektakel „Promi Big Brother“ und „Utopia“, Neuauflagen gibt es von „Got to Dance“ und „The Voice of Germany“. ProSieben kündigte am Mittwochabend bei der Programmpräsentation in Hamburg für die neue Fernsehsaison allein im zweiten Halbjahr 20 von Shows geprägte Samstagabende an, darunter die 50. Ausgabe von Stefan Raabs Millionen-Spiel „Schlag den Raab“ und ein neues Projekt mit dem 47-jährigen Entertainer und Geschäftsmann.

Fünf neue Shows bei Sat.1

Sat.1 beginnt schon bald nach dem Ende der Fußball-Weltmeisterschaft mit seinen neuen Shows - „Jetzt wird's schräg“ startet am 18. Juli mit Moderator Jochen Schropp, der von Vox zu Sat.1 wechselte.

„Das verrückte Körperquiz“ mit Thore Schölermann und das Comeback von „Deal or no Deal“ mit Wayne Carpendale sind für den 30. Juli geplant. Später im Herbst kommen „Was weiß ich?!“ mit Stefan Gödde und „Die Perfekte Minute“ mit Schölermann ins Programm.

Der zweite Durchgang der Sat.1-Show „Promi Big Brother“ ist für den 15. August angesetzt - Moderator ist ebenfalls Schropp, Cindy aus Marzahn ist wie im Vorjahr mit von der Partie, Komiker Oliver Pocher dagegen nicht mehr. Im Frühjahr beginnt das TV-Experiment „Utopia“ - ein Fernsehdorf soll autark leben. Ein täglicher Lagebericht am Vorabend ist geplant.

Aus für Show "Keep Your Light Shining"

Neue Shows sind auch beim Schwestersender ProSieben in Arbeit. Auch dort ist Neuzugang Schropp mit von der Partie: Er lädt die Kandidaten in der neuen Quiz-Gameshow „Himmel oder Hölle“ erst in den Himmel ein - und schickt sie von dort durch die Hölle, kündigte Geschäftsführer Wolfgang Link an. Das Entertainer-Gespann Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf soll das Publikum mit der neuen Samstagabendshow „Mein bester Feind“ beglücken.

Definitiv nicht noch mal aufgelegt werde, so Link, die Show „Keep Your Light Shining“, in der das TV-Publikum per Smartphone-App mit über dass Wohl und Wehe der Kandidaten abstimmen konnte. Zum Schluss (Anfang Juni) saßen dabei weniger als eine Million Menschen vor den Bildschirmen.

Stefan Raab arbeitet an neuer Idee

Aushängeschild Raab ist wieder mehrfach im Einsatz - neben seiner „Schlag den Raab“-Jubiläumsausgabe produziert er wieder auf Schalke die „Stockcar Crash Challenge“. Und: „Stefan Raab arbeitet an einer neuen Idee“, sagte ProSieben-Geschäftsführer Wolfgang Link, ohne Details zu nennen.

Im September gibt es zudem eine neue Ausgabe des Bundesvision Song Contests. Ob es irgendwann eine Fortsetzung von Raabs Politshow „Absolute Mehrheit“ gibt, blieb offen. Es müsse ein Anlass dafür her, ergänzte Link.

Bye Bye, Danni Lowinski

Abschied nehmen heißt es bei Sat.1 von Serienfigur „Danni Lowinski“ mit Hauptdarstellerin Annette Frier - Die letzte Staffel beginnt am 21. Juli. Neue Serien aus eigener Herstellung wurden nicht angekündigt. Als „Event“-Filme hat Sat.1 unter anderem die „Staatsaffäre“ mit Veronica Ferres als Bundeskanzlerin im Programm, „Die Schlikkerfrauen“, die sich an die Wirklichkeit angelehnt für den Erhalt ihrer Drogerie-Filiale einsetzen, und „Einstein“ mit Tom Beck als hochbegabter Professor, der sich auf einen Deal mit der Polizei einlassen muss. Auch vorgesehen bei Sat.1: die 7. Staffel der Comedy „Pastewka“ mit Bastian Pastewka und die neue Reihe „Cindys Deutschland“ mit Cindy aus Marzahn.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.