Radost und Kim müssen zum Vagina-Menü

+
Es geht immer noch ekelhafter und niveauloser: Radost und Kim müssen im australischen RTL-Dschungel bei ihrer Prüfung Vagina und Penis essen.

Sydney - Unglaublich! Es geht immer noch ekelhafter und noch niveauloser: Radost und Kim müssen im australischen RTL-Dschungel bei ihrer Prüfung Vagina und Penis essen. Radost hat erst zu schlucken und muss dann gehen.

Tag 1: Igitt-Prüfung und Einseif-Spiele

Tag 2: Micaela baggert plump Ailton an

Tag 3: "Micaela, warum bist du immer so nackt?"

Tag 4: Ramona: "Ich bin schon die Dschungelzicke"

Tag 5: Igitt! Hier trinkt Vincent Raven Sperma

Tag 6: Was treiben Rocco und Kim da auf der Luftmatratze?

Tag 7: Micaela nervt Dschungelcamp mit Sex-Geständnis

Tag 8: Brigitte wühlt sich durchs Ekel-Kaufhaus

Tag 9: Kim und Rocco kuscheln

Dschungelcamp Tag 10: Letzte Ölung für Micaela

Tag 11: Was machen Micaela und Ailton in dieser Höhle?

Nach 12 Tagen im australischen Regenwald ist Radost Bokel die letzte verbliebene Kandidatin, die noch zu keiner Dschungelprüfung antreten musste – bis heute! Gemeinsam mit Kim Debkowski darf sie jetzt im „Dschungel-Imbiss“ eine Zwischenmahlzeit zu sich nehmen. Und es ist völlig offen, ob dieses unappetitliche Dschungel-Essen eine Stärkung verspricht. Vor ihrer Prüfungspremiere ist besonders Radost nervös: „Ich habe Angst, was essen zu müssen.“ Keine gute Voraussetzung, denn sie erwartet eine kleine Zwischenmahlzeit im Urwald. Kim hat dagegen Herzklopfen vor Kriechtieren: „Ich habe nur Angst vor Spinnen.“ Radost und Kim werden von Sonja Zietlow und Dirk Bach vor einer Imbiss-Bude mitten im Dschungel begrüßt. Sonja: „Wie findest du es, dass du von deinen Mitkämpfern zur Prüfung gewählt worden bist?“ Radost: „Ich finde es richtig scheiße, aber ich habe mich auch selbst gewählt, denn ich muss der Fairness halber auch mal dran kommen.“ Dirk kommentiert die heutige Prüfung: „Im Unterschied zu heimischen Fast-Food-Ketten ist nie das drin, was drauf steht, sondern nur das, was wir euch sagen. Ihr könnt von einer Karte abwechselnd bestellen und ihr müsst es verzehren.“

"Momo" fliegt raus

Dass sie tapfer durchgehalten hat beim ekligsten Menü aller Zeiten, hat ihr letztlich nichts geholfen: "Momo"-Darstellerin Radost Borkel fliegt aus dem Dschungelcamp raus.   

Radost hat die wenigsten Telefonstimmen der Fernsehzuschauer erhalten und musste die Promi-Show „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ verlassen. Die beiden Moderatoren Sonja Zietlow und Dirk Bach verkündeten am Mittwochmorgen (Ortszeit) den Kandidaten im australischen Dschungel das Urteil des Publikums. Damit sind jetzt noch sechs Promis von den ursprünglich elf Kandidaten übrig. Am Samstag wird im Finale der letzten drei der „Dschungelkönig 2012“ gekürt.

Tag 12: Radost und Kim beim Vagina-Menü

Tag 12: Radost und Kim beim Vagina-Menü

Radost und Kim müssen von der Menü-Tafel abwechselnd sieben verschiedene Dschungel-Köstlichkeiten bestellen, zum Tisch bringen und essen oder austrinken. Dabei haben sie freie Auswahl. Jedes kulinarische Urwald-Angebot muss einmal bestellt werden. Pro Vesper oder Getränk gibt es einen Stern. Dabei hat jeder Promi die Möglichkeit, einmal sein Essen oder Getränk an den anderen weiterzuschieben. Isst oder trinkt es der andere dann auch nicht, ist der Stern verloren. Für jeden Snack haben sie 90 Sekunden Zeit. Radost und Kim nehmen die Prüfung an.

Tag 11: Höhlenabenteuer von Micaela und Ailton

Tag 11 im Dschungel: Höhlenabenteuer von Micaela und Ailton

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

1. „Schaschlik“ - Vagina vom Buschschwein: Radost beginnt. Mit Herzklopfen bestellt sie „Schaschlik“, nimmt das Gericht und geht zum Stehtisch. Radost: „Oh, nee! Was ist das?“ Kim: „Versuche die Luft anzuhalten und kaue darauf rum“. Dirk Bach: „Das Schaschlik besteht aus Vagina vom Buschschwein. Du musst die zwei Vaginen verspeisen.“ Angewidert schlägt Radost die Jause aus ohne einen Bissen zu nehmen: „Ich kann das nicht essen, ich schaffe es nicht.“ Sie schiebt den Spieß zu Kim, die fragt: „Kann ich Tsatsiki dazu haben?“ Dirk Bach: „Leider nein, Tsatsiki ist aus.“ Kim schließt die Augen und schlingt alles sehr tapfer und entschlossen runter! Dirk Bach: „Ich wollte sagen, ich habe noch nie jemand so schnell Vagina essen sehen. Ich habe aber eigentlich noch nie jemand Vagina essen sehen.“ Dann öffnet sie ihren Mund und von den Geschlechtsorganen ist nichts mehr zu erkennen. Radost anerkennend: „Bist du krass!“ Kim: „Hat nach Omelett geschmeckt, war gar nicht schlimm oder eklig“. Sonja Zietlow: „Ziemlich cool!“ Ergebnis: 1 Stern.

Tag 10: Das hat Borat den Kandidaten hinterlassen

Tag 10 im Dschungelcamp: Das hat Borat den Kandidaten hinterlassen

2. „Strammer Max“ – Lammhirn mit fermentiertem Entenei: Da Radost die erste Mahlzeit geschoben hat, muss sie nochmal wählen und entscheidet sich für den „Strammen Max“. Die Jause besteht aus Lammhirn mit fermentiertem Entenei. Voller Widerwille verschlingt sie ein Entenei und spuckt es mit Abneigung wieder aus. Radost: „Ich kann das nicht essen!“ Ergebnis: kein Stern.

3. „Hot Dog“ – Penis vom Buschhirsch: Kim nimmt „Hot Dog“: „Ist das ein Penis?“ Dirk Bach: „Ja, vom Buschhirsch. Du darfst ihn aber ohne Brötchen essen.“ Radost: „Ich würde das auch essen.“ Kim nimmt den Penis locker in ihre Hände, knabbert daran wie an einer großen Karotte und schlingt das Glied ohne Hemmung und lässig runter. Kim: „Das war echt hart.“ Sonja Zietlow: „Wonach schmeckt es?“ Kim: „Nach Penis!“ Ergebnis: 1 Stern.

4. „Pommes rot/weiß“ – stinkende Käse-Frucht mit Fischsoße: Nun darf Radost wieder bestellen. Sie entscheidet sich für „Pommes rot/weiß“. Kim: „Radost, bitte iss was!“ Sonja Zietlow: „Du musst die Käse-Frucht mit der Fischsoße essen“. Sonja Zietlow: „Du musst alles essen, sie ist auch als Kotzfrucht bekannt.“ Angewidert schlingt sie die stinkende Käse-Frucht mit der roten Fischsoße runter. Kim feuert sie dabei an. Sonja Zietlow: „Wonach schmeckt es?“ Radost: „Es schmeckt wie Kotze.“ Ergebnis: 1 Stern.

Tag 9: Es knistert zwischen Kim und Rocco

Tag 9 im Dschungelcamp: Es knistert zwischen Kim und Rocco

5. „Hamburger“ – Frikadelle aus kleingehackten Kakerlaken und Mehlwürmern Kim ist wieder an der Reihe und nimmt den „Hamburger“. Sie bekommt eine riesige Frikadelle und muss sie ganz essen. Kim: „Oh Gott, das kann ich nicht.“ Dirk Bach: „Die Frikadelle besteht aus kleingehackten Kakerlaken und Mehlwürmern. Es ist dein erstes Essen, was nicht aus Geschlechtsteilen besteht.“ Kim stopft sich den Mund voll: „Es ist so viel, das schafft man nicht.“ Sonja Zietlow: „Der Koch meinte es gut mit dir.“ Sie versucht es, doch dann kann sie nicht mehr und spuckt einen Teil wieder aus. Kim: „Ich habe die Kakerlaken-Fühler gespürt und gesehen, das war zuviel für mich. Ich konnte nicht mehr.“ Ergebnis: kein Stern.

6. „Spaghetti Bolognese“ – Mäuseschwänze mit Fischsoße: Radost ist an der Reihe und bekommt Mäuseschwänze mit Fischsoße. Zehn Stück muss sie mit der roten Soße essen. Kim fleht sie an: „Bitte, Radost: du musst was essen, mein Penis war ekliger!“ Voller Abneigung schlingt Radost zehn Schwänze mit der Soße runter. Sonja Zietlow: „Wonach schmeckt das?“ Radost angewidert: „Einfach nur schlimm.“ Ergebnis: 1 Stern.

7. „Erfrischungsgetränk“ – pürierte Kakerlaken mit Stücken. Kim nimmt das grüne Erfrischungsgetränk und begutachtet es. Es besteht aus pürierten Kakerlaken mit Stücken. Kim: „Muss ich die zerkauen?“ Sonja Zietlow: „Ja.“ Kim setzt an und probiert das unappetitliche Gebräu. Radost: „Ich würde es nicht trinken!“ Kim: „Ich kann es nicht.“ Und sie schiebt den Becher weiter zu Radost. Doch wie angekündigt, lehnt auch die Schauspielerin ab. Ergebnis: kein Stern. Insgesamt erspielen Kim und Radost vier Sterne. 

Jazzy packt die Koffer

Nach der Verkündung zeigt sich Jazzy tapfer: „Ich hab alles geschafft, was ich schaffen wollte, ich muss keine Prüfung mehr machen. Ich geh jetzt einen Burger essen. Und ich geh mit meinem Hund telefonieren.“ Radost ist sichtlich traurig, doch Jazzy muntert sie auf: “Ey, du bleibst entspannt.“ Brigitte und Jazzy fallen sich in die Arme, dann umarmen sich Radost und Jazzy: „Ich bin nur stark für dich jetzt“, meint Rados und weint. Ailton wird von Jazzy ermahnt: „Und du hältst durch.“ „Ja“, verspricht er. Radost hat sich in der Zwischenzeit zurückgezogen: „Radost, komm raus, du gehst jetzt nicht heulen“ ruft Jazzy ihrer Freundin zu. Vincent tröstet Radost: „Wir sind auch noch da“.

Jazzy hatte schon geahnt, dass sie heute gehen muss: „Ich wusste das die ganze Zeit.“ Brigitte erinnert sich: „Du hast das gestern Morgen gesagt. Wie weißt du das?“ Jazzy kann es sich auch nicht erklären: „Ich wusste, wann ich zur Prüfung muss und ich wusste, wann ich rausgehe.“ Im Gegensatz zu Ramona teilt Jazzy dann noch ihre letzten Zigaretten unter den Campern auf. Und Jazzy, Brigitte und Radost haben noch einen anderen Plan: „Die Single machen wir trotzdem!“, meint Jazzy. Brigitte: „Ja, wollen wir eine Girlband machen. Machen wir einen Song.“ Jazzy freut sich: „Wirklich einen Song“. Brigitte: „Ist das ein Promise?“. Jazzy verspricht: „Wir machen den Song zusammen.“ Radost wirft ein: „Three Musketeers.“ Die drei klatschen sich ab. Brigitte fasst zusammen: „Das ist nur der Beginning. Wir könnten wirklich eine Number One für Europe machen!“ Nach ihrem Auszug aus dem Camp steuert Jazzy wie angekündigt als erstes eine Imbissbude an, um sich einen Burger zu gönnen.

Ailton und Micaela: erfolgreiche Schatzsuche

Müde und zufrieden laufen Micaela und Ailton von der erfolgreichen Nachtschatzsuche zurück ins Camp. Sie haben es geschafft, die ganze Nacht gemeinsam in einer Höhle zu verbringen, ohne dass die Flamme wieder aus ging. Stolz trägt Micaela die Schatztruhe ins Camp. Gemeinsam mit den verblieben VIP-Campern öffnen sie die Schatztruhe. Für die bestandene Schatzsuche gibt es Kaffee, Toast, Butter und Marmelade. So ein köstliches Dschungel-Frühstück hatten die Prominenten noch nie!

Brigitte: "Jemand will schmutzig spielen"

Radost sucht am Morgen nach dem Streit mit Rocco um die Aufteilung des Essens das Gespräch mit Brigitte: "Es ist mir sehr wichtig, weil ich dich sehr mag, dass du mir sagst, was dich stört." Brigitte: "Nein, da ist nichts. Er hat gesprochen, was er dachte. Ich werde es dir sagen, auch schlechte Sachen. Gibt's keine - wirklich." Jazzy kommt dazu und richtet sich an Brigitte: "Mäuschen, das wollte ich dir auch noch mal sagen wegen gestern Abend - für mich hatte das nichts mit dir zu tun. Was mich nur aufgeregt hat, wir sind alle alt genug und vor allem wir drei sollten eh sagen, was wir denken."

Brigitte: "Ich habe zu Rocco gesagt - ich kann reden wann ich will. Ich bin eine große Frau, ich kann sagen, ich brauche ein bisschen mehr. Es tut mir leid. Ich würde immer sagen." Radost: "Weißt du was ich glaube? Er versucht uns auseinander zu bringen." Brigitte: "Aber das kann er ja nicht. Uns kann niemand breaken - we are three musketeers. Wenn es nur noch vier Tage sind, das Spiel becomes hard. Jemand will schmutzig spielen. Das ist immer so." Jazzy: "Aber die Schauspielschule muss er draußen lassen." Brigitte: "Ich habe ihm gesagt, er wird guten Erfolg haben, weil er ist gut. Aber jetzt haben wir hier diese sehr starke Verbindung. Aber ich sage, es gibt zwei Personen hier, die das Spiel gewinnen wollen das ist sie (Micaela) und er. "

Post von den Liebsten

Eine alte Dschungeltradition wird am Abend begangen: Briefe von den Liebsten kommen an. Jeder Camper darf sich jemand aussuchen, der den Brief vorliest. Wie eine Showmasterin verteilt Brigitte die Post und liest selber Radosts Brief von ihrem Ehemann vor: „Liebe Radost, Wörter können nicht beschreiben wie sehr TJ und ich dich vermissen. Was immer auch passiert, du bist meine Dschungelkönigin!“

Micaelas Brief ist der nächste. Das Model weiß gar nicht, wer ihr geschrieben haben könnte: „Ich wüsste gern, von wem der ist?“ Er ist von ihrer Mutter und Vincent liest die aufmunternden Worte aus der Heimat vor, doch so ganz erfüllt sich damit nicht ihre Sehnsucht: „Ich hab mir so einen Liebesbrief von einem Verehrer gewünscht!“ Dann liest Rocco Kims Brief, den ihre ganze Familie unterschrieben hat, vor. Micaela liest die Zeilen von Ailtons Frau Rosalie. Kim übernimmt Vincents Brief von einem Freund und Brigitte den von Roccos Kumpel.

Und zu guter Letzt ist Brigittes Brief von ihrem Ehemann Mattia dran. Der Hollywoodstar ist am meisten ergriffen von allen und vergießt zum ersten Mal Tränen im Camp. Schon nach den ersten Zeilen („Dieses Stück Papier kann nicht erzählen, wie sehr ich dich vermisse. Ich fühle mich einsam und alleine ohne meine Frau. Ich vermisse es mit ihr einzuschlafen und morgens mit ihr aufzuwachen.“) muss sie ergriffen weinen. Brigitte später: „Mein Gott, dieser Brief war wunderbar!“ Und alle lesen glücklich und gerührt noch mal selber für sich ihre Briefe…

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.