Dreckige Geheimnisse der Lebensmittelindustrie

RTL: "Team Wallraff" deckt Hygienemängel auf

Berlin - Für Skandale ist der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff spätestens seit dem Zalando-Coup bekannt. Nun nimmt er die Lebensmittelindustrie unter die Lupe. Mit erschreckenden Ergebnissen.

Undercover-Reporter Günter Wallraff (71) ist wieder für den Privatsender RTL im Einsatz. Drei Mal tauchten er und weitere Sendermitarbeiter ab, um Missstände bei deutschen Arbeitgebern zu enthüllen, wie RTL am Dienstag mitteilte. Zum Auftakt am 28. April (21.15 Uhr) geht es im „Team Wallraff - Reporter undercover“ um die Lebensmittelbranche.

Wallraff habe dort eigentlich wegen Schwarzarbeit, sittenwidriger Entlohnung und Verstößen gegen Arbeitsschutzvorschriften ermitteln wollen, hieß es. Dann seien aber die zum Teil schlimmen Hygienebedingungen in den Mittelpunkt getreten.

Unlautere Methoden und Verrat

„Um möglichst große Gewinne zu erzielen, wird am Personal und damit auch an der Sauberkeit gespart“, zitierte RTL seinen Undercover-Reporter. „Selbst wenn die Beschäftigten dort für bessere Hygienebedingungen sorgen wollten - sie hätten gar nicht die Zeit dazu. Wer dagegen aufbegehrt, wird mit meist unlauteren Methoden aus den Firmen geworfen.“

Vergangene Woche hatte eine RTL-Reporterin, die sich verdeckt im Versandhaus Zalando eingeschleust hatte, eine Kontroverse ausgelöst. Die Staatsanwaltschaft Erfurt nahm gegen sie Ermittlungen auf wegen des Verdachts auf Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.