Bayerische Staatsmedaille

Preis für "Aktenzeichen XY"-Mann Rudi Cerne

"Aktenzeichen XY"-Moderator Rudi Cerne und Joachim Herrmann.
+
"Aktenzeichen XY"-Moderator Rudi Cerne kann sich auf die Schulter klopfen, er macht einen ausgezeichneten Job. Von dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann bekam er die Bayerische Staatsmedaille für Innere Sicherheit.

München - Rudi Cerne moderiert seit zwölf Jahren die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY". Weil er die Zuschauer motiviert anzurufen, bekommt er jetzt die Bayerische Staatsmedaille.

Für seinen Einsatz für die innere Sicherheit hat „Aktenzeichen XY“-Moderator Rudi Cerne am Mittwoch die Bayerische Staatsmedaille bekommen. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) überreichte dem 56-Jährigen in München die Auszeichnung. Cerne sei der beliebteste TV-Fahnder der Republik, erklärte Herrmann. „Sie verstehen es durch Ihre überzeugende, sympathische und gewinnende Art, Zuseher zur aktiven Mithilfe bei der Aufklärung von Verbrechen zu motivieren.“

Durchschnittlich fünf Millionen gucken "Aktenzeichen XY"

Der ehemalige Eisläufer und Sportmoderator Cerne übernahm „Aktenzeichen XY“ vor zwölf Jahren. Im Durchschnitt verfolgen fünf Millionen Zuschauer die ZDF-Sendung. Darin präsentiert Cerne ungelöste Kriminalfälle und bittet die Zuschauer um Mithilfe bei der Aufklärung. Nach Angaben des Senders können nach der Ausstrahlung 42 Prozent der Fälle gelöst werden.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.