Sender stellt Programmplanung vor

Sat.1 will auch künftig mit Serien punkten

Susan Sideropoulos
+
Susan Sideropoulos hat wieder eine Hauptrolle in einer Soap, diesmal bei Sat.1.

Hamburg - Sat.1 will auch nach dem Ende prominenter Aushängeschilder wie „Der letzte Bulle“ und „Danni Lowinski“ neue Serienstoffe anpacken. Und auch die Zukunft von "Newtopia" zeichnet sich ab.

Neben der täglichen Vorabendsoap mit dem Titel „Milia“ mit Susan Sideropoulos in der Hauptrolle plant Sat.1 für den Herbst die Ausstrahlung der sechsteiligen Serie „Frauenherzen“ unter anderem mit Muriel Baumeister und Nadeshda Brennicke.

In Serie geht auch im Frühjahr 2016 der Kriminalfilm „Einstein“ (aus dem März 2015) mit Tom Beck als verrückter Wissenschaftler mit krimineller Vorgeschichte. Neu ist auch die Krimireihe „23 Cases“ mit der gebürtigen Kölnerin Shadi Hedayati, Jahrgang 1985, ebenfalls fürs nächste Frühjahr geplant.

Für diesen Herbst ist die Filmsatire „Die Udo Honig Story“ angesetzt, die an den Fall Uli Hoeneß angelehnt ist. Uwe Ochsenknecht spielt in der Hauptrolle, Heiner Lauterbach ist Gefängnisdirektor Moser. Ins Berlin der 20er Jahre führt der Krimi „Berlin Eins“ mit Friedrich Mücke und Tobias Moretti - auch im Herbst zu sehen.

Das war's wohl für "Newtopia"

Die Chancen des TV-Experiments „Newtopia“ auf eine Fortsetzung scheinen indes nur noch gering. Er gehe nach dem derzeitigen Stand nicht davon aus, dass die Sendung nach einem Jahr fortgesetzt werde, sagte Sat.1-Geschäftsführer Nicolas Paalzow. In „Newtopia“ versuchen seit Ende Februar mehrere Leute auf einem Bauernhof in Königs Wusterhausen (Brandenburg), eine neue Gesellschaft, die wirtschaftlich auf eigenen Füßen steht, zu etablieren. Die Quoten sind derzeit mau.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.