"Die Schlikkerfrauen"

Sat.1 zeigt Drogeriemarkt-Film vor dem ZDF

Annette Frier Sky du Mont
+
Das "Schlikkerfrauen"-Team posiert am Rande der Dreharbeiten des Sat.1-Filmes.

Berlin - Am 30. September wird bei Sat.1 die Komödie "Die Schlikkerfrauen" zu sehen sein. Wenige Tage später legt das ZDF mit seinem Film über das Ende einer Drogeriemarktkette nach.

Sat.1 läuft als erster durchs Ziel. Der Privatsender wird seinen Film über das Ende einer Drogeriemarktkette noch vor der Ausstrahlung des ZDF-Dramas mit ähnlicher Thematik ins TV bringen. Am 30. September (20.15 Uhr) werde die Komödie „Die Schlikkerfrauen“ mit Katharina Thalbach und Annette Frier zu sehen sein, teilte der Sender am Mittwoch mit. Um 22.15 Uhr folge noch die Dokumentation „Schleckerland ist abgebrannt - mein Leben nach der Pleite“, in der eine Ex-Mitarbeiterin des insolventen Unternehmens Schlecker über die Ereignisse berichtet, die die Grundlage für den Sat.1-Film bildeten.

Das ZDF sendet sein zweiteiliges Drama „Alles muss raus - Eine Familie rechnet ab“ zum selben Thema mit Robert Atzorn als Unternehmenspatriarch am 13. und 15. Oktober. Sat.1 wies zurück, dass der Sender schneller als das ZDF sein wollte. „Sat.1 bereitet mit 'Die Schlikkerfrauen' wiederholt ein sozialkritisches Thema im Film auf“, sagte eine Sprecherin. „Natürlich ist es uns ein Anliegen, diesen Stoff schnell on Air zu bringen. Es ist nicht das erste Mal, dass zwischen Produktionsende und Ausstrahlungsdatum eines Sat.1-TV-Events nur wenig Zeit vergeht.“

Gleiches gelte zum Beispiel für die Komödie „Die Staatsaffäre“, die (am 2. September im TGV) und erst Mitte Juni abgedreht worden sei.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.