Rapper entschuldigt sich

Der Alk war schuld: Sido erklärt Text-Hänger bei "Schlag den Raab"

Sido
+
Sido hatte diverse Text-Hänger bei seinem Auftritt bei Stefan Raab.

Berlin - Bei "Schlag den Raab" wollte Sido seinen neuen Song vorstellen, doch dabei hatte er massive Probleme. Auf Twitter erklärte er jetzt den peinlichen Auftritt.

"[Wir] ertränken Sorgen und Probleme in 'nem Becher voll Wein", lautet eine Zeile aus "Astronaut". Hat Sido seinen eigenen Text vielleicht etwas zu wörtlich genommen? Der Rapper hatte in der ProSieben-Show am Samstagabend zusammen mit Andreas Bourani den Song vorgetragen, allerdings nur teilweise mitgesungen und erkennbar nach dem Text gesucht. Stattdessen versuchte er, das Studiopublikum zum Mitklatschen zu animieren, wie das Video des Auftritts auf der Webseite von ProSieben zeigt.

„Schlag den Raab dauert einfach zu lange ... Zu viel Zeit zum Bechern!!“, twitterte Sido am Sonntag und fügte hinzu: „Haha sorry !!!" Die Nachricht schloss er mit dem reumütigen Hashtag #IchTrinkNieWieder ab.

Seine Fans reagierten auf Facebook größtenteils belustigt: "Erstens hat man gehört, dass du live singst, und zweitens, dass so etwas menschlich ist", schrieb etwa User "Slap Bess". "Jeder macht Fehler. Shit happens. War sehr amüsant", stimmte Meyer D. zu.

Astronaut Gerst lobt Sidos "Astronaut"-Lied

Großes Lob für den Song, die dritte Single-Auskopplung aus Sidos sechsten Studioalbum VI., kam von einem echten Astronauten: Alexander Gerst twitterte: "Starker Song - Spricht mir aus der Seele, Respekt!"

Der Musiker, der mit bürgerlichem Namen Paul Würdig heißt, freute sich natürlich und antwortete, er habe beim Schreiben an Gerst gedacht.

"Astronaut" erreichte in Deutschland und der Schweiz Platz 1 der Charts, in Österreich kam er auf Platz 2.

dpa/hn

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.