Für die toten Flüchtlinge im Mittelmeer

Talk-Gast überrumpelt Jauch mit Schweigeminute

+
Die Talkgäste und Günther Jauch bei der Schweigeminute.

Berlin  - Gäste und Publikum haben in der ARD-Sendung „Günther Jauch“ spontan der im Mittelmeer gestorbenen Flüchtlinge gedacht. Harald Höppner, der mit seiner privaten Initiative „Sea Watch“ Flüchtlinge auf See retten will, hatte die Aktion in der Live-Sendung am Sonntagabend angeregt.

Moderator Günther Jauch wirkte überrascht von dem Vorschlag seines Talkgastes.

Höppner ging dazu zu Moderator Jauch, Ex-Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und weiteren Gästen aufs Podium. Jauch reagierte überrascht. „Ich würde trotzdem gerne, bei allem Gedenken...“, versuchte er seinen Gast zu unterbrechen. „Man sollte in Deutschland eine Minute Zeit haben, um diesen Menschen zu gedenken“, erwiderte Höppner, bevor die Runde schwieg. Während der Schweigeminute schaute Höppner konzentriert auf seine Uhr, also wolle er die Zeit stoppen. Erst als ihm Jauch zuflüsterte "Sie müssen nicht auf die Uhr kucken", ließ er seinen Blick ab.
„Herr Höppner hat eindrücklich gezeigt, wie sehr ihn das Thema mitnimmt“, sagte Simone Bartsch von der Produktionsfirma i&u der Deutschen Presse-Agentur im Anschluss an die Sendung.

Zuvor war in der Nacht zum Sonntag ein voll besetztes Fischerboot vor der libyschen Küste gekentert, Hunderte Menschen starben.

Hier können Sie die Aktion in der ARD-Mediathek sehen (ab Minute 54)

dpa/mm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.