"Immer wieder sonntags"

Stefan Mross bekommt mehr Sendezeit

Stefan Mross
+
Stefan Mross moderiert "Immer wieder sonntags".

Rust - Seit zehn Jahren moderiert Stefan Mross nun schon die ARD-Sommershow "Immer wieder sonntags", seit 25 Jahren steht er auf der Bühne. Grund genug für die ARD, dem Musiker mehr Sendezeit zu geben.

Der Moderator und Musiker Stefan Mross (38) bekommt in der ARD mehr Sendezeit. Seine Unterhaltungsshow „Immer wieder sonntags“ werde in diesem Jahr länger laufen als sonst, teilte der Südwestrundfunk (SWR) am Donnerstag in Rust bei Freiburg mit. Die letzten drei der insgesamt 14-Live-Sendungen dauern zwei Stunden statt, wie bisher, 90 Minuten. Zusätzlich werde am 5. Oktober in der ARD eine ebenfalls zwei Stunden dauernde Jubiläumsshow ausgestrahlt. Grund ist ein Doppeljubiläum: Mross moderiert „Immer wieder sonntags“ im zehnten Jahr. Als Musiker steht er seit 25 Jahren auf der Bühne.

Die diesjährige Staffel von „Immer wieder sonntags“ startet am 15. Juni. Sie dauert bis zum 14. September. Die Sendung, die jeden Sonntag von 10.00 Uhr an live aus dem Europa-Park in Rust kommt, läuft unter der Regie des SWR. Sie erreicht im Durchschnitt zwei Millionen Zuschauer und tritt gegen den „ZDF-Fernsehgarten“ mit Andrea Kiewel (48) an. Mross moderiert sie seit 2005. Seine Vorgänger waren Max Schautzer und Sebastian Deyle. „Es bleibt bei der Mischung aus Musik und Überraschungen“, sagte Mross. In jeder Ausgabe werden Musiker und Comedians auftreten. Musikalischer Schwerpunkt bleibe deutscher Schlager und Volksmusik. Gäste sind unter anderem die Sänger Semino Rossi, Andy Borg und Heino.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.