Kosten von 24 Millionen Euro

So sieht das neue "Tagesschau"-Studio aus

+
Judith Rakers im neuen Tagesschau-Studio.

Lokstedt - Die Tagesschau in der ARD präsentiert sich ab Samstag in neuem Gewand. Das neue, knapp 24 Millionen Euro teure Studio wird von Jan Hofer eingeweiht. Wir zeigen, wie es aussieht und erklären, was es kann.

Was lange währt, wird endlich gut: Am Samstag präsentiert die ARD das neue Tagesschau-Studio. Jan Hofer, der seit 1985 Tagesschau-Sprecher ist, darf es einweihen. Dass es am 19. April endlich soweit sein würde, hatte der 62-Jährige am Montag auf seiner Facebook-Seite angekündigt. Und allmählich wurde es auch Zeit: Rund zwei Jahre lang hatte die ARD an dem neuen Studio im NDR-Turm in Lokstedt herumlaboriert und sich die Modernisierung knapp 24 Millionen Euro kosten lassen.

Tagesschau-Studio mit 18 Meter breiter Videowand

Die wohl größte Neuerung, die auch sofort ins Auge sticht, dürfte die 18 Meter breite Videowand sein. Sie erlaubt es dem Nachrichten-Sprecher einem exklusiven Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge, Fotos, Filme und Internetquellen direkt auf der Wand zu erklären. Dabei stehe er "quasi "in" den Nachrichten". Die ARD selbst erklärt zur Medienwand: Sie "ist zentrales Medium und bietet eine Vielzahl an Mögliechkeiten für die Moderatoren." Den Sprechern stehen außerdem zwei Y-förmige Multimedia-Tische mit abgerundeten Kanten zur Verfügung. In die Tische sind Bildschirme mit Touchscreen-Funktion eingelassen, die nur von den Sprechern eingesehen werden können. Insgesamt macht das neue Tagesschau-Studio auf den am Dienstagnachmittag von der ARD bereitgestellten Bildern einen sehr weitläufigen und modernen Eindruck.

Tagesschau-Studio wird moderner, Konzept bleibt gleich

Das Bild zeigt den Post von Jan Hofer auf seiner Facebookseite, in dem er das neue Tagesschau-Studio ankündigt (zum Vergrößern bitte hier klicken).

Am 8. April hatte die Tagesschau in ihrem YouTube-Kanal bereits mit einem durchaus humorvollen Video mit dem Titel "Die Tagesschau - ein alter Hut?" angekündigt, dass sie in Zukunft moderner werden will. Der Clip wurde inzwischen von über 25.000 Usern angeklickt (Stand: 15.4., 16.30 Uhr). Der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor hatte in diesem Zusammenhang angekündigt, dass die konkrete Bildsprache der Tagesschau aufgefrischt und die Sendung technisch auf das heutige Niveau gebracht werden soll. Die ARD betonte aber zugleich, dass nicht am Konzept gerüttelt werden wird. Dr. Kai Gniffke, erster Chefredakteur ARD-aktuell, sagte gegenüber unserer Onlineredaktion: "Die Tagesschau als Sprechersendung ist mit rund neun Millionen Zuschauern Abend für Abend klarer Marktführer bei den Fernseh-Nachrichtensendungen. Auch wenn sich optisch etwas ändern wird: Die Tagesschau bleibt die Tagesschau - die Nachricht ist der Star."

Bilder vom neuen Tagesschau-Studio

Das Tagesschau-Studio im Laufe der Jahrzehnte

Das letzte Facelift hatte das Tagesschau-Studio überigens 2005 bekommen. Damals gab es ein neues, moderneres Design. Und eine weitere Änderung wurde damals eingeführt: Die Sprecher nahmen fortan nicht mehr auf einem Stuhl Platz, sondern präsentierten die Nachrichten im Stehen. Der Tisch im Studio war dafür deutlich erhöht worden.

Die Tagesschau gibt es seit 1952. Sie ist damit die älteste Nachrichtensendung der Bundesrepublik Deutschland. Heute hat die Tagesschau um 20.00 Uhr rund neun Millionen tägliche Zuschauer. Damit ist sie auch die meistgesehene Nachrichtensendung im deutschen Fernsehen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.