Finanzkommission kritisiert ARD

Talkshow "Günther Jauch" viel teurer als andere

+
Günther Jauch in seiner gleichnamigen ARD-Talkshow.

Mainz - Die Kosten der Talkshows bei ARD und ZDF unterscheiden sich nach einer Studie der Finanzkommission KEF erheblich. Vor allem die ARD-Runde "Günther Jauch" fällt aus dem Rahmen.

„So ist zum Beispiel die Talkshow "Günther Jauch" (ARD) zweieinhalbmal so teuer wie die Talkshow "Maybrit Illner" (ZDF)“, teilte die Finanzkommission KEF am Mittwoch in Mainz mit. In dem neuen Bericht der Experten heißt es: „Die Kommission sieht die ARD-Anstalten gefordert, den erheblichen Unterschieden der Kosten der Formate nachzugehen.“ Die ARD hatte mit Blick auf die Minutenkosten zum Beispiel von „Günther Jauch“ auf eine „erhebliche publizistische Relevanz“ der Sendung verwiesen.

Die KEF verglich die Talkshows „Günther Jauch“, „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Beckmann“, „Maischberger“ (alle von der ARD), „Maybrit Illner“ und „Markus Lanz“ (beide vom ZDF). Am geringsten waren dabei der Kommission zufolge die Gesamtkosten je Folge der Talksendung von Markus Lanz. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) untersuchte Zahlen von 2011 und 2012. Sie legt fest, wie viel Geld die öffentlich-rechtlichen Anstalten brauchen und macht der Politik Vorschläge.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.