Erste Details zur Handlung

"Tatort": Das erwartet Tschirner und Ulmen

+
Nora Tschirner und Christian Ulmen ermitteln wieder gemeinsam.

Leipzig/Rudolstadt - Im neuen "Tatort" aus Weimar treffen Nora Tschirner  und Christian Ulmen  auf einen verrückten Schausteller. Schlägerei und Besuch im Rotlichtviertel inklusive.

"Tatort: Irrer Iwan" lautet der Arbeitstitel des neuen Weimarer "Tatort" mit Nora Tschirner und Christian Ulmen. Nach Informationen der "Ostthüringer Zeitung" handelt es sich bei besagtem Irren um einen Schießbudenbesitzer. Der ist mit der Betreiberin einer Geisterbahn liiert und hat einen Zwillingsbruder, der eine wichtige Rolle spielen soll.

Schlägerei und Rotlichtviertel

Die Kommissare Dorn und Lessing, porträtiert von Tschirner und Ulmen, begeben sich in ihrem zweiten Fall also in die Welt der Schausteller. Dabei soll es sogar eine Schlägerei auf einem Rummelplatz geben, wie das Portal kress.de berichtet.

Außerdem dürfen sich die Fans auf einen Ausflug ins Rotlichtmilieu freuen. Dafür sucht der MDR, der den Krimi produziert, eine geeignete Location am Drehort Rudolstadt in Thüringen.

Ausstrahlung erst 2015

Am 4. August beginnen die Dreharbeiten zum "Irren Iwan". Ausgestrahlt wird der Krimi am 1. Januar 2015und nicht, wie der erste Fall des Duos, an Weihnachten.  Dabei hatte "Die fette Hoppe" am Weihnachtstag 2013 gute Quoten erzielt. 8,03 Millionen Zuschauer verfolgten das Tatort-Debut von Tschirner und Ulmen vor dem Fernseher, weitere 1,9 Millionen Zuschauer sahen den "Tatort" später per ARD-Mediathek.

sr

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.