Liefers und Prahl begeistern Zuschauer

Rekordquote für Münster-"Tatort"

+
Jan Josef Liefers (l.) und Axel Prahl ermitteln in Münster.

Berlin - Der ARD-"Tatort" kennt keine Grenzen nach oben. Am Sonntag überbot das Münsteraner Duo Jan Josef Liefers und Axel Prahl seinen Spitzenwert vom vergangenen Jahr.

Wieder ein Spitzenwert für den ARD-„Tatort“: 13,13 Millionen Zuschauer sahen am Sonntagabend ab 20.15 Uhr den Münsteraner Fall „Mord ist die beste Medizin“ mit dem Ermittlergespann Boerne/Thiel, gespielt von Jan Josef Liefers und Axel Prahl. Damit verbesserten die zwei ihren bisherigen Rekord vom 24. März 2013, als 12,81 Millionen Zuschauer bei dem Krimi „Summ, summ, summ“ gemessen wurden - Die Nutzung an mobilen Geräten oder in der Mediathek ist hier noch nicht eingerechnet.

Die Tatort-Teams im Überblick

Die Tatort-Teams im Überblick

Der Marktanteil betrug 36,7 Prozent. Mehr als jeder dritte TV-Zuschauer verfolgte also den Film. Auch beim jüngeren Publikum zwischen 14 und 49 Jahren betrug der Marktanteil beachtliche 31,6 Prozent. Die „Tatort“-Bestmarke hält immer noch die Geschichte „Stoevers Fall“ mit Manfred Krug aus dem Jahr 1992, als 15,86 Millionen einschalteten. Nach dem „Tatort“ brach das Interesse jedoch ein: Das mit einem Oscar ausgezeichnete Drama „Liebe“ von Michael Haneke kam nur auf 2,12 Millionen Zuschauer (9,7 Prozent).

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.