Manöverkritik auf Twitter

Neuer Tatort: Gute Quoten, aber viel Spott

+
Devid Striesow war das Beste am Saarbrücker Tatort.

Berlin - Der neue „Tatort“ aus Saarbrücken startete am Sonntag zwar auf Anhieb mit guten Quoten, doch im Internet häufen sich hämische Kommentare über die erste Ausgabe des Saarländischen Rundfunks.

Mit Devid Striesow als Kommissar Jens Stellbrink startete am Sonntagabend der neue ARD-Tatort aus Saarbrücken. 9,05 Millionen Zuschauer verfolgten den Kriminalfall „Melinda“, das entspricht einem Marktanteil von 23,6 Prozent - ein guter Auftakt also für die erste Krimi-Ausgabe des Saarländischen Rundfunks. Die darauffolgenden Reaktionen und TV-Kritiken waren allerdings weniger gut.

Schlecht kommt bei der Twitter-Gemeinde besonders auch die Staatsanwältin (gespielt von Sandra Steinbach) weg: "Mein fünfjähriger Sohn könnte die Rolle der blonden Staatsanwältin besser spielen", kritisiert die Userin insa. oh insa und ellebil meint: "Die Staatsanwältin ist auch mehr so Theater-AG."

"Blödelkram statt Krimi. Devid Striesow super. Drehbuch etc. Katastrophe": Der Tweet Andrea Palinkas bringt die Reaktionen der Fangemeinde auf den Punkt. Während Drehbuch und Umsetzung bei den meisten Usern für Kritik sorgen, schafft es Hauptdarsteller Devid Striesow zu begeistern. Er kam sowohl bei TV-Kritikern als auch bei der Tatort-Fangemeinde gut an. "Behaltet Devid Striewow und das Ehepaar Müller und tauscht alles andere aus - dann wird der #tatort aus Saarbrücken mein neuer Liebling!" schreibt auch Dennis Horn.

vh

Rangliste: Die beliebtesten "Tatort"-Kommissare

Rangliste: Die beliebtesten "Tatort"-Kommissare

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.