Thomalla wurde vom "Tatort"-Aus überrascht

+
Ende September fällt für Simone Thomalla und Martin Wuttke die letzte Klappe,

Berlin - Am Mittwoch feuerte der MDR seine beiden "Tatort"-Kommissare Simone Thomalla und Martin Wuttke. Jetzt verriet die Schauspielerin, dass sie die Entscheidung nicht kommen sah.

Für Schauspielerin Simone Thomalla (48) war die Ankündigung, dass ihre Dienstzeit beim Leipziger „Tatort“ zu Ende geht, „überraschend“. Ende September falle für sie als Kommissarin Eva Saalfeld und für ihren Kollegen Martin Wuttke (51) als Andreas Keppler die letzte Klappe, sagte Thomalla der „Bild“-Zeitung (Donnerstag). Der MDR hatte am Mittwoch bekanntgegeben, dass der Krimi aus Sachsen „grundlegend neu gestaltet“ werden solle.

Doch Thomalla nimmt es locker: „Es gibt ein erfolgreiches Leben vor dem 'Tatort' und das gibt es auch danach“, sagte Thomalla der „Bild“-Zeitung. Niemand solle sich sicher sein, jeder sei zu ersetzen. „Wer das begreift, kann nicht tief fallen.“

Der Sender werde nun voraussichtlich im ersten Halbjahr 2014 ein Angebotsverfahren starten, teilte eine Sprecherin am Donnerstag mit. Der MDR werde gezielt auf „ausgewählte Produzenten“ zugehen und sie bitten, neue „Tatort“-Konzepte einzureichen. „Was die Auswahl der Produktionsfirmen angeht, ist noch keine Entscheidung getroffen, wer angefragt wird.“

Grundsätzlich sei alles völlig offen. „Der MDR gibt keine Vorgaben, was Team, Drehort und Handlung angeht“, hieß es. Das sei beim neu entwickelten Thüringer „Tatort“ ein Erfolgsrezept gewesen.

Der MDR betonte, dass die Neupositionierung des Sachsen-„Tatorts“ seit längerem in Planung gewesen sei. Dass es zuletzt öffentliche Schelte für den Leipziger „Tatort“ mit Thomalla und Wuttke gegeben hatte, habe dabei keine Rolle gespielt.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.