„Der Bergdoktor“ ist zurück

TV-Weihnachtsdrama um ein Findelkind

+
Mama Lisbeth (Monika Baumgartner) findet in der Kirche ein ausgesetztes Baby.

München - Ein dramatischer Krankheitsfall, dazu etwas Romantik und ein turbulentes Familienleben - das ist das Erfolgsrezept des ZDF-Quotenhits „Der Bergdoktor“. Mit einem Winterspecial startet die Serie in die 9. Staffel.

Der „Bergdoktor“ ist auch kurz vor Heiligabend im Stress: In der Praxis kehrt keine Ruhe ein, Tochter Lilli macht die Skipiste unsicher und Mama Lisbeth entdeckt in der Kirche ein Findelbaby. Das 90-minütige Winterspecial vor Beginn der neuen „Bergdoktor“-Staffel ist inzwischen zur Tradition geworden - und kommt in diesem Jahr ganz weihnachtlich daher. Die Folge mit dem Titel „Wunschkind“ ist an diesem Mittwoch (23. Dezember) um 20.15 Uhr im ZDF zu sehen. Die neunte Staffel der Erfolgsserie beginnt am 3. Januar.

Die Grubers bekommen über Weihnachten Familienzuwachs. Lisbeth (Monika Baumgartner) bringt es nicht übers Herz, das Findelbaby in ein Heim zu geben und nimmt es kurzerhand bei sich auf. Sie gibt die Hoffnung nicht auf, dass sich die Mutter des Kleinen doch noch melden könnte. Martin Gruber (Hans Sigl) versucht die leiblichen Eltern aufzuspüren. Das wird umso wichtiger, als das Baby schwer erkrankt.

Das „Bergdoktor“-Winterspecial bietet weihnachtliche Familienunterhaltung vor der prächtigen Kulisse des verschneiten Wilden Kaisers. Auch die Publikumslieblinge Dr. Kahnweiler (Mark Keller) und Roman Melchinger (Siegfried Rauch) sind wieder dabei.

Viel Gefühl und reichlich Dramatik wird es auch in der neuen Staffel geben. Wie geht es nach dem Tod von Widersacher Arthur Distelmeier (Martin Feifel) weiter? Es sei traurig, dass Feifel nicht mehr dabei ist, sagte Hauptdarsteller Hans Sigl der Deutschen Presse-Agentur. „Aber wir hätten den Streit zwischen Martin und Arthur nicht ewig erzählen können. Dass er plötzlich zum Gut-Menschen wird, hätte uns niemand geglaubt, und so war sein Tod tragisch, aber dramaturgisch notwendig.“

Hans Sigl spielt sein 2007 den "Bergdoktor". Die Fangemeinde ist groß. Bis zu sieben Millionen Menschen schalten ein, wenn die Serie im ZDF läuft.

Für die Grubers bleibt Arthurs Tod nicht ohne Folgen. Lisbeth, die ihn aus seinem brennenden Hof gezogen hat, leidet unter einer Rauchgasvergiftung. Martins Beziehung zu Arthurs Tochter Anne (Ines Lutz) ist am Ende - er lernt eine neue Frau kennen. „Dieses Mal will er es ruhiger angehen lassen“, verrät Sigl. Und Bruder Hans (Heiko Ruprecht) müsse eine Entscheidung über die Zukunft des Gruberhofs treffen, „die seiner Mutter Lisbeth nicht schmecken wird“. Nach dem vielen Streit unter den Grubers in den letzten Folgen werde das Zusammenleben in der neuen Staffel wieder etwas harmonischer.

Fans der Serie, die zuletzt sieben Millionen Menschen vor die Bildschirme lockte, dürfen sich freuen: Ein Ende des „Bergdoktors“ ist nicht in Sicht. Denn, so hat Hans Sigl verraten: „Es wird eine 10. Staffel geben.“ Gedreht wird im Sommer 2016.

"Bergdoktor" Hans Sigl im Interview

Mit bis zu sieben Millionen Zuschauern zählt „Der Bergdoktor“ aktuell zu den erfolgreichsten Formaten im ZDF. Ein Ende ist nicht Sicht, im kommenden Jahr wird wieder gedreht. Hauptdarsteller Hans Sigl hat schon einen kleinen Einblick gegeben, was sich rund um den Gruberhof und die Praxis des „Bergdoktor“ ereignen wird.

Was erwartet die Zuschauer bei der neuen Staffel?

Wir erzählen auch in dieser Staffel dramatische und emotionale Krankengeschichten, für die wir großartige Schauspiel-Kollegen gewinnen konnten. Der Wilde Kaiser bietet dafür die grandiose Kulisse.

Was kann schon verraten werden über die Protagonisten? Wie geht es mit ihnen weiter?

Nachdem der Hof von Arthur abgebrannt ist, hofft Anne auf die Zahlung der Versicherung, doch das wird ein holpriger Weg. Es wird eine Bestätigung gefordert, dass Arthur zum Zeitpunkt des Unglücks nüchtern war und Anne drängt Martin, das wider besseres Wissen zu bestätigen. Die Beziehung der beiden ist am Ende, aber Martin lernt eine andere Frau kennen. Dieses Mal will er es ruhiger angehen lassen. Auch auf dem Gruberhof tut sich was. Martins Bruder Hans spannt seine Tochter Lilli für die Hofarbeit ein, doch deren Begeisterung hält sich in Grenzen. Bald muss er einsehen, dass er eine Entscheidung über die Zukunft des Hofes treffen muss, die seiner Mutter Lisbeth nicht schmecken wird.

Kehrt wieder etwas mehr Frieden ein, nachdem es in der letzten Staffel reichlich Zoff und Düsternis gab?

Naja, in der Familie wird es wieder harmonischer, aber konfliktfrei wird das Leben von Martin nicht - dank Anne...

Gibt es Neuzugänge beim Haupt-Cast?

Ja, wir haben zwei neue Kollegen, die während der ganzen Staffel dabei sind. Zum einen die Versicherungsfrau Rike Jäger, die von der tollen Kollegin Regula Grauwiller gespielt wird, und zum anderen Matthias Ziesing als Peter Geis, Inhaber einer Outdoor-Agentur, der nicht nur in einen medizinischen Fall verwickelt wird. Er heuert Hans Gruber als Bergführer an und möchte diese Zusammenarbeit vertiefen.

Kann man schon was zur 10. Staffel sagen?

Inhaltlich kann man noch nichts sagen, aber ja, es wird eine 10. Staffel geben und darauf freuen wir uns alle sehr!

Bleibt neben dem „Bergdoktor“ Zeit für andere Filmprojekte?

Bis jetzt ist noch nichts geplant, aber wer weiß? Viel Zeit bleibt allerdings tatsächlich nicht, aber theoretisch, würde sich noch was unterkriegen lassen. Wir werden Anfang des Jahres ein weiteres Winterspecial drehen und dann im Mai mit dem Dreh der Staffel starten, die wieder sieben Folgen umfassen wird. Damit sind wir dann bis Ende des Jahres beschäftigt.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.