ORF verkündet Gastgeber-Stadt 2015

Wien lässt sich ESC zehn Millionen Euro kosten

Wien - Die österreichische Hauptstadt Wien wird den nächsten Eurovision Song Contest ausrichten. Für den Gesangswettbewerb im Jahr 2015 wird tief in die Tasche gegriffen: Mit rund zehn Millionen Euro will sich die Stadt an den Kosten beteiligen.

Das meiste Geld - fast neun Millionen Euro - fließe in Umbauten an der Stadthalle, sagte Stadtrat Christian Oxonitsch am Donnerstag.

Der ORF hatte sich am Mittwochabend für Wien als Gastgeber-Stadt des Musik-Wettbewerbs unter anderem wegen der Stadthalle entschieden. Sie bietet 13 500 Menschen Platz. Die Kommune rechnet angesichts von etwa 140 Millionen Fernsehzuschauern in 40 Ländern mit einem enormen Werbewert der Veranstaltung. Der 60. ESC steigt im Mai 2015.

Die österreichische Hauptstadt setzte sich in einem engen Rennen gegen die Mitbewerber Innsbruck und Graz durch. Innsbruck galt lange wegen seines finanziell attraktiven „Rundum-Sorglos-Angebots“ als Favorit. Entsprechend enttäuscht hatten nach der Entscheidung die Stadt und das Bundesland Tirol reagiert. Der ORF rechnet nach Angaben seines Intendanten Alexander Wrabetz angesichts des Wiener Beitrags mit eigenen Kosten von höchstens 15 Millionen Euro.

Die Entscheidung für Wien erhöht nach Ansicht von Wrabetz auch die Chance, dass benachbarte Länder wie Tschechien und die Slowakei, die in der Vergangenheit nicht dabei gewesen seien, wieder an Bord kämen. „Wir machen ein wirklich europäisches Event in der europäischen Musikhauptstadt“, sagte Wrabetz der Nachrichtenagentur APA.

Im Gegensatz zu Dragqueen Conchita Wurst, die von einer Jury direkt ernannt worden war, soll der österreichische Teilnehmer des ESC 2015 in einem Wettbewerb ermittelt werden. Mit ihrem Song „Rise Like A Phoenix“ hatte Wurst den ESC in Kopenhagen überlegen gewonnen und damit dem ORF die Gastgeberrolle 2015 beschert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.