"Wie der Wind sich hebt"

Das letzte Anime-Epos des Großmeisters

Köln - Man stelle sich vor: der erfolgreichste Film des Jahres in Deutschland wäre ein einheimischer Zeichentrickfilm über das Leben von Hugo Junkers. Undenkbar, aber in Japan ist das möglich.

Hayao Miyazaki hat die Biografie des legendären Flugzeugingenieurs Jiro Horikoshi in ein bildgewaltiges Anime-Epos gegossen.

Waren die großen Erfolge von Miyazaki früher der Welt des Fantastischen zugetan, irritiert er nun mit einer über weite Strecken realistisch anmutenden Filmbiografie, auch wenn die zum Großteil frei erfunden ist. Einzig die Traumsequenzen des jungen Ingenieurs Horikoshi erinnern an die vorherigen Werke, ansonsten weht ein Hauch morbider Resignation durch den Film.

Es mag daran liegen, dass es erklärtermaßen der letzte Film des kultisch verehrten Animationskünstlers Miyazaki ist oder am Thema: Erzählt wird, wie ein idealistischer Ingenieur das leistungsfähigste, also verheerendste Jagdflugzeug der japanischen Armee entwickelt. Der Vorwurf der Verherrlichung des japanischen Militarismus geht dabei ins Leere.

Miyazaki interessiert sich eher für das fatale Dilemma eines Hochbegabten, der das tut, was er am besten kann und die Folgen nicht überblickt. Er will ein schnelles und wendiges Flugzeug bauen, und es gelingt ihm, trotz der eher rückständigen Technik, die Japan zur Verfügung steht. In einer Szene fragt der weltfremde Wunderknabe seinen besten Freund, mit wem man denn schon alles Krieg führe. China, USA und Russland bekommt er dann als Antwort, und daraufhin murmelt er gedankenverloren: „Wir werden alle zugrunde gehen.“ Zeichentrick- aber bestimmt kein Kinderfilm

Rubriklistenbild: © Universum Film

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.