Über Flüchtlingsunterkunft

ZDF-Dreharbeiten mit Drohne lösen Polizeieinsatz aus

Berlin - Dreharbeiten eines ZDF-Teams mit einer Kameradrohne haben in Berlin einen Polizei- und Feuerwehreinsatz ausgelöst. Schuld daran ist eine Kameradrohne.

Die Beamten seien am Mittwochnachmittag zu einer Flüchtlingsunterkunft gerufen worden, weil sich ein verängstigter Bewohner erschreckt haben soll, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Eine Strafanzeige liege nicht vor. Zu dem Vorfall in Neukölln gibt es unterschiedliche Schilderungen beider Seiten.

Der Betreiber der Unterkunft, die Professionelle Wohn- und Betreuungsgesellschaft (PeWoBe), hatte dem ZDF „verantwortungsloses Vorgehen“ vorgeworfen. Ein Pakistani, der in seiner Heimat tödliche Drohnenangriffe erlebt habe, soll demnach einen Nervenzusammenbruch erlitten haben. Die Drohne sei unmittelbar vor seinem Zimmerfenster in Position gegangen. Sie habe für erhebliche Unruhe bei den Bewohnern gesorgt und „traumatische Kriegserinnerungen“ geweckt.

Das ZDF wies die Vorwürfe vehement zurück. Der Quadrokopter habe sich dem Gebäude niemals mehr als 100 Meter genähert. „Dies kann zweifelsfrei anhand von GPS-Daten, Fotos und Filmaufnahmen belegt werden“, teilte der Sender mit. „Es wurden ausschließlich Totalen von dem Gebäude gedreht.“ Es gebe keinerlei Einblicke in die Fenster, in das Gebäudeinnere oder das Privatleben traumatisierter Menschen. Die Aufnahmen seien für einen Beitrag gedreht worden, den „Frontal 21“ über einen Betreiber von Flüchtlingsheimen in Berlin plane.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.