"Jetzt greifen die Sicherheitsbehörden zu"

Nach Geldstrafe: So verhöhnt Böhmermann die Stadt Köln

Köln - "Der Polizei Köln reicht es!!!!! Jetzt greifen die Sicherheitsbehörden zu!!!!!", schreibt Jan Böhmermann auf Facebook. Der Grund: Eine Konfetti-Verwarnung.

"Köln ist wieder sicher", postete Jan Böhmermann am Freitagvormittag auf seiner Facebook-Seite. Zwei Stunden ist der Status online und sammelte in dieser Zeit knapp 13.000 Likes. Kein Wunder: Der Post zeigt einen "Verstoß gegen die Ordnungsbehördliche Verordnung über die öffentliche Sicherheit und Ordnung für das Gebiet der Stadt Köln" - geschickt an einen Mitarbeiter Böhmermanns. 

Dieser soll ein Bußgeld von 35 Euro bezahlen. Der Grund: Konfetti. Kein Witz. Besagter Mitarbeiter soll im August 2015 Folienkonfetti auf den Boden geschmissen haben und dabei beobachtet worden sein. 

Jan Böhmermann erklärt das gepostete Bild in folgenden Worten: 

Sexmobmänner, Nazihooligans, Hogesadödel und alle anderen Übeltäter und Bösewichte aufgepasst!

DER POLIZEI KÖLN REICHT ES!!!!!JETZT GREIFEN DIE SICHERHEITSBEHÖRDEN ZU!!!!!

Richtig gehört: Bereitschaftspolizeihundertschaften stehen bereit, um dem Verbrechen in Köln den Kampf anzusagen! Auch in Bahnhofsnähe!!!

Beschämt muss ich gestehen, dass das Schwein, welches die unten stehende schriftliche Abreibung erhalten hat, im weitesten Sinne an meiner Fernsehsendung mitarbeitet.

Ich distanziere mich ausdrücklich von dem betreffenden Mitarbeiter und danke den drei eingesetzten Beamten für ihren beherzten Einsatz im Namen des Gesetzes.

Köln ist wieder sicher!

Bettina Pohl

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.