Open-Air-Konzert mit zwei Jugendsinfonieorchestern

Ein Abend voller Magie

+
Open-Air-Classic: Das Konzert auf dem Freigelände des Autohauses Beil in der Siegener Straße in Frankenberg verspricht mit dem tollen Ambiente wieder eine besondere Stimmung.

Die Wetterfrösche melden eine laue Sommernacht, lediglich der Mond und die Sterne werden von den Wolken etwas verdeckt sein: Die Open Air Classic am  9. Juli, bei guten Bedingungen auf dem Freigelände des Autohauses Beil in der Siegener Straße in Frankenberg, werden wieder eine besondere Magie haben.

Auf dem Programm steht diesmal Filmmusik aus fünf Jahrzehnten – Musik, die unter die Haut geht: „Sounds of Hollywood“ lautet der Titel des Open-Air-Konzerts mit dem Jugendsinfonieorchester der Edertalschule Frankenberg und der Christian Rauch-Schule Bad Arolsen. Die musikalische Leitung haben Markus Wagener und Rainer Böttcher. Das Konzert beginnt um 20 Uhr, Einlass ist bereits ab 18 Uhr.

Download PDF der Sonderseite Open Air Classic

Wochenlang haben die Orchester zum Teil unter höchst professioneller Anleitung geübt und geprobt, geboten wird emotional bewegende Filmmusik aus der Feder der großen Arrangeure der Filmmusik. Höhepunkte sind bekannte Kompositionen von Hans Zimmer und John Williams, Solisten sind die beiden Brüder Samuel Huhn (Fagott) und Benedikt Huhn (Violine). Mit dabei sind auch die Chöre beider Schulen sowie die Big Band der Edertalschule.

Seit der Premiere am 7. Juli 2006 sind die Open-Air-Classic in Frankenberg nicht nur zu einer alljährlich festen kulturellen Institution geworden, sondern auch zu einem musikalischen Höhepunkt. Die spektakuläre Open-Air-Produktion mit ihrem besonderen Ambiente im Hof des Autohauses wird auch diesmal wieder mehr als 1000 Besucher in ihren Bann ziehen. Karten gibt es noch im Vorverkauf und an der Abendkasse, der Eintritt kostet 15 Euro. „Die Musik der jungen Schüler, das Ambiente des Autohauses und das feinsinnige Publikum gehören einfach zusammen“, sagt Günter Beil, der Chef des Autohauses. Zusammen mit Markus Wagener ist er der Initiator und Macher der Open-Air-Classic: „Die Weite des Raumes schafft immer wieder Platz für große Gefühle.“

Das Konzert am Samstag wird diesmal nicht nur für große Gefühle sorgen, sondern auch für viele Erinnerungen. Zu hören sein werden unter anderem die Titelmelodie aus der in den 60er-Jahren höchst beliebten Western-Serie Bonanza, die Martin-Böttcher-Musik aus den Winnetou-Streifen und auch die Filmmusik aus „Fluch der Karibik“. Die Chöre haben ein Bee-Gees-Medley „Stayin‘ alive“ im Programm und auch den James-Bond-Titel Skyfall.

„Die mitreißenden Bilder aus den Serien und Filmen und die entsprechende bewegende Musik gehören einfach zusammen“, sagt Markus Wagener: „Häufig verbinden wir unsere schönsten Erinnerungen an cineastische Erlebnisse.“ Wer erinnert sich nicht an seine Lieblingsserie und die damit verbundene Titelmelodie? All‘ diese Erinnerungen werden bei dem Konzert wieder aufgeweckt.

Und an diese vielfältigen Erinnerungen will das Konzert „Sounds of Hollywood“ anknüpfen - das musikalische Repertoire reicht von „Winnetou“ bis „Batman“, von „Dr. Schiwago“ bis zum Filmklassiker „Titanic“. Bei „Schindlers Liste“ spielt Benedikt Huhn das Violinen-Solo, bei Webers „Rondo ungarese“ sein Bruder Samuel das Fagott-Solo. Benedikt Huhn ist Schüler von Jan Oracko an der Musikschule Frankenberg und Preisträger des Sparkassen-Musikwettbewerbs, sein Bruder Samuel hat an der Edertalschule gerade erst sein Abitur gebaut und war jüngst umjubelter Solist der USA-Tournee des Orchesters.

In Vorbereitung auf das Konzert haben beide Orchester noch in der vergangenen Woche eng mit den Profi-Musikern des Staatstheaters Kassel zusammengearbeitet, an mehreren Tagen wurde das Programm in Workshops erarbeitet und einstudiert. „Jedes Stück hat seine eigenen Schwierigkeiten“, sagt Markus Wagener, vor allem diese schweren Passagen seien in den verschiedenen Arbeits- und Instrumentengruppen geprobt worden.

„Für die Schüler ist es ein Traum, mit diesen Musikern zusammenzuarbeiten.“ Die Fortschritte eines jeden Tages seien hörbar, stellte der Orchesterleiter fest: „Das Gute wird ins Besondere gehoben“, kommentierte Wagener den letzten Feinschliff vor dem großen Auftritt. Wie in den vergangenen Jahren wurde das Konzert wieder in das Programm des Kultursommers Nordhessen aufgenommen. Für die Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen dient das Konzert auch als wichtige Wegmarke für ihre große Mexiko-Tournee im kommenden Oktober. (mjx)

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.