Jetzt spricht der Pächter

Massenschlägerei vor Disco mit mehr als 30 Männern

+
Die ehemalige Discothek Sunset No. 1 in Bad Arolsen: Hier befinden sich jetzt die Avalon-Bar und ein Saal für Partys.

Bad Arolsen. Bei einer Veranstaltung in einer Diskothek am Belgischen Platz in Bad Arolsen kam es zu einer handfesten Auseinandersetzung, an der mehr als 30 Männer beteiligt waren.

Zu der Schlägerei kam es am frühen Montagmorgen gegen 3.30 Uhr. Worum es dabei ging, ist laut Polizei noch nicht bekannt.

Aktualisiert um 19 Uhr

Die verbalen Streitigkeiten begannen bereits in der Diskothek und wurden dann immer handfester. Nachdem die streitenden, teils alkoholisierten Personengruppen durch das Sicherheitspersonal nach draußen befördert worden waren, kam es auf der Straße zu einer Massenschlägerei, bei der auch mehrere Männer verletzt wurden. Sie begaben sich in ein Krankenhaus und ließen sich dort behandeln.

Polizeistreifen aus Wolfhagen, Kassel und Korbach eilten zur Unterstützung nach Bad Arolsen. Vor Eintreffen der Einsatzkräfte zerschlug einer der Beteiligten mit bloßen Fäusten zwei Scheiben eines geparkten Taxis und verletzte sich dabei an Armen und Fäusten. Beim Eintreffen der Polizei entfernten sich bereits einige der Streitenden.

Durch die Androhung von Pfefferspray und Schlagstockeinsatz gelang es den Beamten, die rivalisierenden, alkoholisierten Gruppen auseinanderzuhalten und zu beruhigen. Aufgrund der aufgeheizten Situation konnten lediglich die Personalien einiger der Beteiligten aufgenommen werden, deshalb ist die Polizei auch auf der Suche nach Zeugen.

Hinweise: An die Polizei Bad Arolsen, Tel. 05691/97990.

Das sagt der Pächter der Bar zu den Vorfällen

Nachdem er am Dienstagnachmittag auf www.hna.de den Polizeibericht über die Massenschlägerei vor der Avalon-Bar in Bad Arolsen gelesen hat, hat sich Kevin Weidenbach bei der Redaktion gemeldet. Er ist Pächter der Bar, die früher die Discothek „Sunset No.1“ war, und stellt die Vorfälle in der Nacht auf Montag ein wenig anders dar als die Polizei.

Im Saal, dem alten belgischen Kino, das an die Cocktail-Bar grenzt, habe am Sonntagabend vor dem Feiertag eine Single-Ladys-Party stattgefunden. Eingeladen hatte ein externer Veranstalter – Weidenbach vermietet den Saal auf Anfrage. „Es waren etwa 650 Gäste da, die meisten haben friedlich gefeiert.“ Irgendwann habe eine Handvoll Leute Probleme gemacht.

Weidenbachs Sicherheitspersonal, das er auch für den Saal zur Verfügung stellt, diesmal acht Leute, habe die Störenfriede nach draußen gebracht. „Plötzlich waren draußen etwa 50 Leute und haben sich gegenseitig bekriegt. Das war wie ein Bandenkrieg und wirkte wie verabredet“, erzählt Weidenbach. Er und andere Gäste hätten dann die Polizei gerufen. „Die hat aber nicht auf mich gehört und hat nur eine Streife geschickt, die erst nach 25 Minuten kam“, sagt er. Die weiteren Polizisten – auch aus Korbach, Kassel und Wolfhagen – seien erst weitere 20 Minuten später nach Bad Arolsen gekommen. „Da waren die Störenfriede natürlich schon weg.“ Stattdessen hätten die Polizisten mit der „Androhung von Pfefferspray und Schlagstockeinsatz“, wie es im Polizeibericht heißt, die friedlichen Gäste provoziert, die mittlerweile auch draußen standen, sagt Weidenbach. „Die Polizei konnte gar nicht erkennen, was vorher passiert war.“ Ihm sei dagegen nahegelegt worden, die Veranstaltung abzubrechen.

Seit vier Jahren ist Kevin Weidenbach Pächter der Avalon-Bar. „Wir hatten schon einige Veranstaltungen und kennen die Gäste, die Gefahrenpotential haben. Aber in diesem Ausmaß hatten wir seit drei Jahren keine Vorfälle mehr. Das hat mich schockiert.“ Auch die Schläger von Montagmorgen seien ihm zum Teil bekannt, Weidenbach spricht von zwei Clans konkurrierender Läden aus Korbach. „Die lasse ich nicht mehr rein, die sollen sich woanders prügeln“, sagt er.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.