Hunde fraßen Giftköder am Homberg

+

Bad Wildungen. Unbekannte haben im Gelände am Homberg zwischen Bad Wildungen und Reinhardshausen Giftköder ausgelegt. Ein Hund fraß davon und musste behandelt werden.

Beim „Gassigehen“ am Homberg“ bemerkte eine Hundehalterin vergangenen Freitag ausgelegte Hühnerbeine. Es gelang ihr, sie zu entsorgen, bevor ihr Hund sie fressen konnte. Am Sonntag hatte diese Halterin nach Polizeiangaben weniger Glück. Ihr Hund fraß ausgelegte Garnelen. Sie brachte ihn zum Tierarzt, der den Verdacht auf Giftköder äußerte.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nehmen die Polizeistation in Bad Wildungen, Tel. 05621/70900, oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (nh/sch)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.