Mehr als 1000 Besucher beim Dorfsprung in Dodenau und Elsoff

„Route B7“: Die Wuppertaler Band mit Andreas Golinski, Tristan Golinski, Sylvia Kopka, Jörg Ritzauer, Patrick Groben und Andreas Rump brachte die die Stimmung im „Ederblick“ zum Kochen. Fotos:  Ochs
+
„Route B7“: Die Wuppertaler Band mit Andreas Golinski, Tristan Golinski, Sylvia Kopka, Jörg Ritzauer, Patrick Groben und Andreas Rump brachte die die Stimmung im „Ederblick“ zum Kochen.

Dodenau. Man nehme Livemusik unterschiedlicher Musikrichtungen, zwei Shuttle-Busse, Essen und Getränke und eine große Portion gute Laune: Schon ist eine Musiknacht der Extraklasse perfekt.

So geschehen am Samstagabend während des sechsten Dorfsprungs in Dodenau und dem benachbarten Elsoff.

Sechs Organisatoren aus der Gastronomie sorgten für die passenden Locations für die Live-Band-Auftritte, der Veranstalter - die Agentur Okay-Veranstaltungen aus Herdorf - hatte die Bands engagiert, den Shuttle organisiert und für einen Sicherheitsservice gesorgt.

In den Hotels, Pensionen und Gastronomiebetrieben kam dann auch richtig Stimmung auf. Kornelia Boucsein und Annelie Poppe sind von Beginn an beim Dorfsprung dabei. Die Chefinnen des Berghotels Waidmannsheil in Dodenau haben Spaß an der Großveranstaltung. „Hier in Dodenau gibt es nicht viele Musikveranstaltungen dieser Art. Die Bands, die hier heute Abend spielen, sind sehr beliebt, und der Shuttle-Service ist das Sahnehäubchen“, sagten die beiden und freuten sich über ein volles Haus.

„Von 16 bis 70 Jahre sind alle Generationen vertreten. Wir können auf diese Weise etwas für Dodenau und seinen Bekanntheitsgrad tun.“ Sie hofften und schätzten, dass an diesem Abend an die 1000 Gäste den Dorfsprung besuchten.

Die Band „Belexes“ legte los und die Musikfans wippten im Takt zur Musik mit. Die Coverband präsentierte Musik vieler bekannter Künstler der Rock-, Pop- und Country-Szene. Frontfrau Rebecca Brandenburger und ihre Bandkollegen heizten dem Publikum im Berghotel mit bekannten Hits der vergangenen 30 Jahre ordentlich ein.

Die Stehbiertische waren dicht umlagert und schon bald war kaum noch ein Durchkommen in der dicht gedrängten Fangemeinde. „Wir waren jedes Mal dabei, und wir haben immer viel Spaß mit der Musik in den Kneipen gehabt. Außerdem trifft man viele Leute“, erzählten Janina, Stefanie, Jessie und Jasmin aus Hatzfeld.

Ein toller Service für die Partygäste aus der Region war der Shuttle-Bus, der bis tief in die Nacht im halbstündigen Takt seine Runden zwischen den zwei Veranstaltungsorten in Elsoff und den vier in Dodenau drehte. So konnten die Gäste problemlos zwischen 80er- Jahre-Hits, Mallorca-Partystimmung, Rock, Schlagern und Kulthits pendeln. (zoh)

Mehr vom Dorfsprung lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.