Interview

Katastrophenschutz im Landkreis - drei Fragen an den Pressesprecher

+
Dr. Hartmut Wecker, Sprecher Landkreis Waldeck- Frankenberg

Regenfälle und Gewitter haben in manchen Orten Deutschlands schlimme Überschwemmungen verursacht. Auch am Wochenende soll es weiter regnen. Wie ist der Katastrophenschutz im Landkreis auf Unwetter vorbereitet? Darüber haben wir mit Dr. Hartmut Wecker, Pressesprecher des Kreises Waldeck-Frankenberg, gesprochen.

Schaut die Abteilung Katastrophenschutz derzeit stündlich besorgt auf die Wettervorhersage?

Dr. Hartmut Wecker: Die Verantwortlichen des Katastrophenschutzes sind angesichts der Lage in erhöhter Bereitschaft. Da der Katastrophenschutz im Kreishaus direkten Zugriff auf die Daten des Deutschen Wetterdienstes für die Region hat, werden dort auch laufend, in der Regel stündlich, die aktuellen Wetterdaten abgerufen, um gegebenenfalls schnell handeln zu können.

Kann man für die plötzlich auftretenen und dann lang anhaltenden Unwetter, wie sie derzeit auftreten, überhaupt Vorsorge treffen?

Dr. Wecker: Vorsorge sollte man nicht erst bei einer Unwetterwarnung, sondern bereits im Vorfeld treffen. Dazu gehört das Reinigen der Gulliabflüsse oder auch der Dachrinnen, gegebenenfalls auch das Vorbereiten von Sandsäcken und Vorhalten von Pumpen in besonders gefährdeten Lagen. Die Kommunen treffen angesichts der Häufung von Extremwetterlagen in den letzten Jahren ebenfalls Vorsorge, indem sie die Kanalisation häufig überprüfen und von Ablagerungen reinigen. Wo dies als notwendig erscheint, werden bei Sanierungsmaßnahmen auch Abflussrohre mit größerem Querschnitt verwendet. Auch der Bau von Regenrückhaltebecken hat sich bei der Vorsorgeplanung bewährt.

Wie können die Menschen sich im Notfall informieren?

Dr. Wecker: Vor einigen Monaten hat der Landkreis das System Katwarn eingeführt, das Nutzern kostenlos zur Verfügung steht. Man bekommt sowohl Katastrophenwarnungen als auch Verhaltensvorschläge direkt auf das Handy geschickt. Information gibt auf der Facebook-Seite des Landkreises. (mab)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.