Eisplatten lösten sich von LKW und krachten in Autoscheibe

Viermünden. Ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 252 in der Nähe von Viermünden hat am Wochenende deutlich gemacht, welch große Gefahr von herunterfallenden Eisplatten ausgehen kann.

Auf der Dachplane eines Lkw hatte sich sehr viel Wasser angesammelt. Wegen der Minustemperaturen der letzten Wochen hatten sich daraus auf dem Fahrzeug Eisplatten in den Vertiefungen der Schutzplanen gebildet.

Bei Tauwetter lösten sich am Samstag mehrere Eisplatten vom Dach des Aufliegers und beschädigten einen VW-Tiguan an der Motorhaube - die Windschutzscheibe erhielt dadurch mehrere Risse.

Nach Angaben des Tiguan-Fahrers fuhr der Lkw am Samstag gegen 11 Uhr auf der B 252 von Herzhausen kommend in Richtung Frankenberg vor seinem Fahrzeug her.

In Höhe der Abfahrt Viermünden verlor der Lkw währen der Fahrt mehrere Eisplatten, die auf den nachfolgenden Pkw herabschossen. Der Tiguanfahrer konnte den Eisplatten nicht ausweichen. Verletzt wurde niemand.

Nach dem ersten Schreck holte der 34 Jahre alte Tiguan-Fahrer den Lkw nach der Verfolgung an der Ampel in Höhe der Frankenberger Kläranlage ein und stellte den LKW-Fahrer zur Rede. Den Angaben des Verursachers zufolge hatte dieser den Unfall nicht bemerkt, gab aber zu, seiner Sorgfaltspflicht nicht genügend nachgegangen zu sein. Der Schaden an dem Tiguan beträgt laut Schätzung der Versicherung 3800 Euro. (www.112-magazin.de)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.