Großeinsatz im Altenheim: Feuer in Mikrowelle

Asel. Ein brennendes Kirschkernkissen in einer Mikrowelle hat am späten Dienstagabend für eine starke Rauchentwicklung im Seniorenheim Zum Weinberg Asel geführt und damit einen größeren Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst ausgelöst.

Nach Informationen von Einrichtungsleiter Thomas Wöllenstein hatte eine 75 Jahre alte Bewohnerin des betreuten Wohnens ein Kirschkernkissen in ihrer Mikrowelle aufwärmen wollen, dabei sei es zum Brand gekommen. Nachdem gegen 22.40 Uhr die Brandmeldeanlage ausgelöst hatte, alarmierte die Rettungsleitstelle die Feuerwehren aus Asel, Vöhl, Basdorf, Marienhagen und Herzhausen. Als die ersten Brandschützer bei ihrer Ankunft eine Rauchentwicklung sahen, wurden weitere Kräfte alarmiert, zudem rückten der Korbacher Notarzt und die Besatzungen dreier Rettungswagen sowie der Leitende Notarzt und zwei Organisatorische Leiter Rettungsdienst (OLRD) zu dem Altenheim aus - schließlich handelt es sich um ein sogenanntes Sonderobjekt. Daher rückten auch die Drehleiter und zwei Tanklöschfahrzeuge aus Korbach aus, sie konnten die Alarmfahrt nach entsprechender Rückmeldung abbrechen.

Während die Bewohner in den Speisesaal geführt wurden, schafften Feuerwehrleute die rauchende Mikrowelle ins Freie. Mehrere Trupps der insgesamt etwa 65 Feuerwehrleute waren unter Atemschutz im Einsatz. Während Ärzte und Rettungskräfte die Bewohner auf mögliche Verletzungen durch Rauchgase oder stressbedingte Symptome untersuchten, begann die Feuerwehr bereits, das Gebäude mit einem Hochdrucklüfter zu entrauchen. Einsatzleiter waren Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk (Basdorf) und sein Stellvertreter Marco Amert (Buchenberg). Auch der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer war vor Ort.

Einrichtungsleiter Thomas Wöllenstein dankte ausdrücklich den Einsatzkräften von Feuerwehr und Rettungsdienst, aber auch den eigenen Mitarbeitern - dabei hatten sich nicht nur die im Dienst befindlichen sofort um die Bewohner gekümmert. Auch die Mitarbeiter, die im Gebäudekomplex auf dem Weinberg wohnen und zum Zeitpunkt des Einsatzes frei hatten, kamen sofort hinzu und unterstützten ihre Kollegen. Nicht zuletzt hätten einige im Haus lebende Flüchtlinge dabei geholfen, die Senioren in den Speiseraum zu führen. "Vor allem bin ich aber froh, dass offenbar niemandem etwas passiert ist", sagte Wöllenstein in der Nacht gegenüber 112-magazin.de.

112-magazin.de

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.