Tier steckte fest

HNA-Austrägerin findet Igel in Plastikrohr - mit Polizei gerettet

Frankenberg. Ein Igel hat einer Zeitungsbotin und Beamten der Frankenberger Polizei wohl sein Leben zu verdanken: Das Tier war in einem Frankenberger Wohngebiet in ein Plastikrohr gefallen und konnte sich allein nicht mehr befreien.

Die Austrägerin, die am frühen Montagmorgen im Wohngebiet oberhalb der Wigand-Gerstenberg-Straße die HNA in die Briefkästen der Leser steckte, entdeckte an der Ecke Falkenstraße/Amselweg das Stacheltier, das in einem Rohr im Boden feststeckte. Laut Polizei versuchte die Frau zunächst selbst, den Igel zu befreien, was aber nicht gelang. Die Zeitungsbotin verständigte daraufhin gegen 4.10 Uhr die Polizei.

Die Beamten wussten sofort, was zu tun ist: Mit dicken Winterhandschuhen aus dem Streifenwagen bekamen sie den Igel zu fassen und befreiten ihn aus seiner misslichen Lage, ohne selbst Blessuren davonzutragen. Die Polizisten setzten das kleine Tier, das den Vorfall unverletzt überstanden hatte, in einen angrenzenden Garten. Dort ruhte sich der Igel erst einmal von den nächtlichen Strapazen aus. Tierischer Notruf mit Happy End. 

www.112-magazin.de

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.