Für Wildschweine sind Löcher zu klein

Rätselraten in Frankenberg: Unbekannte Tiere zerwühlen Rasen

+
Birgit Rödder aus Frankenberg und der verunstaltete Rasen: Die 65-Jährige weiß nicht, welches Tier diese Spuren hinterlassen haben könnte.

Frankenberg. „Seit drei Wochen passiert das jetzt schon. Und das fast jede Nacht“, sagt Birgit Rödder aus Frankenberg über ihren verunstalteten Rasen.

Wer oder was für den umgepflügten Garten verantwortlich ist, weiß sie nicht.

Es gibt keinen Wald in unmittelbarer Nähe, und für Wildschweine seien die Löcher zu klein. „Ich hab schon Drähte, Zaunstücke und andere Dinge ausgelegt, um die Tiere zu vertreiben“, berichtet die 65-Jährige.

Mehrere Nachbarn zwischen der Liehrstraße und dem Osterweg seien ebenfalls betroffen. Die vergangenen Nächte ließ Rödder die Lichter im Garten an – bisher ohne Erfolg.

Sie denke inzwischen auch über eine Kamera im Garten nach, „damit man mal was entdeckt“.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.