Tiere hatten vergiftete Köder gefressen

Giftanschlag auf  drei Hunde in Schreufa

Foto: dpa

Schreufa. In der Feldgemarkung von Schreufa sollten in den vergangenen Wochen Hunde vergiftet werden. Drei Fälle wurden bekannt, ein Hundebesitzer erstattete Anzeige. Jetzt ermittelt die Frankenberger Polizei.

Die betroffenen Hunde, die vergiftete Köder gefressen hatten, hatten Glück: Der Tierarzt konnte die Vierbeiner jeweils im letzten Moment retten. Bei allen drei Tieren wurden dieselben Vergiftungserscheinungen festgestellt. Das bestätigte am Donnerstag ein Sprecher der Polizeistation in Frankenberg.

Durch die vergifteten Köder könnten auch Kinder in Mitleidenschaft gezogen werden. In Schreufa will sich jetzt eine Interessengemeinschaft von Hundehaltern gründen. (mjx)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.