Energieversorger kann Kunden im Kreis nicht mehr mit Strom beliefern

Waldeck-Frankenberg. Der Energieversorger Care-Energy AG kann seine mehr als 300 Kunden in Waldeck-Frankenberg seit einigen Tagen nicht mehr mit Strom beliefern.

Grund: Große Netzbetreiber haben ihre Verträge mit dem Unternehmen gekündigt. Sorgen um ihre Stromversorgung müssen sich die Betroffenen aber nicht machen, denn die örtlichen Grundversorger springen ein. Das ist durch das Energiewirtschaftsgesetz geregelt.

Rund 250 private und gewerbliche Stromkunden im Netzgebiet der Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) und weitere rund 50 Kunden in dem der Energiegesellschaft Frankenberg (EGF) hatten nach Angaben der beiden Unternehmen Verträge mit Care-Energy geschlossen, die der Hamburger Energieversorger nun fristlos gekündigt hat.

Über den automatischen Wechsel zum 16. Juli in die Ersatzversorgung haben EWF und EGF die Care-Energy-Kunden schriftlich informiert. Einen Lieferstopp haben sie nicht zu befürchten, der Strom fließt weiter. Die bisherigen Konditionen von Care-Energy gelten allerdings nicht mehr. Da die Kosten im neu zugewiesenen Tarif unter Umständen teurer sein können als erforderlich, empfehlen die heimischen Energieversorger den betroffenen Kunden, möglichst schnell zu überprüfen, ob sich der Wechsel in einen anderen Tarif lohnt. (lb)

Anmerkung der Redaktion:

In einer früheren Version dieses Artikels hatten wir von Vorwürfen gegen die Care Energy geschrieben. Wir stellen hiermit noch einmal klar, dass damit ausschließlich die Care-Energy-AG gemeint ist.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.