Hans-Viessmann-Schüler brachten Fahrräder für Flüchtlinge in Schuss

Sie sind stolz auf ihre Arbeit: Schüler der Klassen Pusch-B und des Berufsvorbereitungsjahres machten gespendete Fahrräder für Flüchtlinge wieder flott. Das Foto zeigt das Schüler-Team mit Anne Ahlborn, dem stellvertretenden Schulleiter Matthias Bank (2. von rechts) und Fachlehrer Jochen Schubert (ganz rechts). Foto: nh

Frankenberg. „Ein nützliches Projekt!", freute sich Anne Ahlborn, Betreiberin des Flüchtlingsheims Frankenberg, als ihr in der Kfz-Werkstatt der Hans-Viessmann-Schule sechs reparierte Fahrräder für Flüchtlinge übergeben wurden.

Neun Schüler der Klassen Pusch-B (Praxis und Schule in der Berufsschule) und des Berufsvorbereitungsjahres hatten die Fahrräder unter fachkundiger Anleitung zuvor repariert.

„Da können wir doch ganz einfach helfen“, hatte Fachlehrer Bernd Fey spontan angeboten, als er hörte, dass dem Frankenberer Flüchtlingsheim sieben Fahrräder gespendet worden waren, die sich jedoch zum Teil in einem katastrophalem Zustand befanden.Fey stellte den Kontakt her zwischen Anne Ahlborn und Jochen Schubert her, Kfz-Technik-Lehrkraft an der Hans-Viessmann-Schule.

Schubert sagte spontan zu, sich mit den Schülern um die Räder zu kümmern. Gemeinsam machten sich Schüler und Lehrer ans Werk. Nachdem Bernd Fey den Transport organisiert hatte, erfolgte eine Bestandsaufnahme. Eine „Wunschliste“ der benötigten Teile wurde erstellt.

Als die Ersatzteile besorgt waren, führten die Schüler in Zweierteams die Instandsetzungen durch. Schläuche, Ventile und Reifen wurden gewechselt, Felgen gerichtet und Schaltungen eingestellt. Es erfolgten diverse Umbauarbeiten. Besonderes Geschick erforderte das Instandsetzen der Elektrik und Bremsen.

Nach drei Tagen intensiver Arbeit war es so weit: Die „Reparatur-Teams“ hatten es geschafft, dass von den insgesamt sieben Rädern sechs gerettet werden konnten. Die Schüler waren hoch motiviert und hatten sich sehr engagiert; schon allein, weil sie wussten, dass die Räder gebraucht werden.

Bei der Übergabe bedankte sich Anne Ahlborn bei der Hans-Viessmann-Schule für das effiziente Engagement und speziell auch für die Übernahme der Kosten für Ersatzteile, Kleinmaterial und Pflegemittel. Anne Ahlborn betonte, dass Fahrräder den Flüchtlingen helfen, unabhängiger von freiwilligen Fahrten zu werden. Fahrradfahren will gelernt werden. Verkehrsregeln müssen gelernt werden - ganz im Sinne des Sich-Einfügens in die deutsche Umwelt.

Service: Hilfe und Fahrradspenden können unter Telefon 06452/24294 angeboten werden. (nh/off)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.