Sperrung der Sackpfeife sorgt für Ärger in Lindenhof

„Die Leute sind unfreundlich und bremsen nicht“: Landwirt Burkhard Smolka wohnt in Lindenhof direkt an der Hauptstraße und ärgert sich über die vielen Fahrzeuge, die derzeit durch den kleinen Ort fahren. Fotos:  Paulus

Lindenhof. Durch die Sperrung der B253 über die Sackpfeife herrscht derzeit kaum Verkehr in Eifa. Allerdings nutzen nun viele die Waldstrecke zwischen Lindenhof und Weifenbach. Zum Ärger der Anwohner.

„Im Moment ist es furchtbar“, sagt Burkhard Smolka. „Das fängt morgens um Viertel vor vier an und geht bis halb acht. Und abends zwischen fünf und sieben ist es ganz schlimm.“ Smolka ist Landwirt in Lindenhof und ärgert sich über die vielen Autos, die derzeit durch den kleinen Ort fahren. Über all die Fahrer, die wegen der Baustelle auf der Sackpfeife die Abkürzung zwischen Lindenhof und Weifenbach nehmen, um die 40 Kilometer lange Umleitung über Lahntal zu vermeiden.

Die vier Kilometer lange Straße durch den Wald ist eine öffentliche Straße, sie ist nur für Lastwagen über 3,5 Tonnen gesperrt. Der Hatzfelder Schulbus nach Biedenkopf darf während der Sperrung der Sackpfeife hier ausnahmsweise fahren. „Wer jetzt in Richtung Biedenkopf will, fährt hier her“, hat Burkhard Smolka Verständnis für die Autofahrer.

Dennoch sei der viele Verkehr eine Belastung für das Dorf und die Menschen in Lindenhof. „Man kann sich nicht auf die Straße trauen“, sagt er. Selbst wenn er mit seinem Schlepper die Silage zum Stall fahre, sei das lebensgefährlich. „Zwei Mal wäre mir fast einer reingefahren.“

Was ihn stört: „Die Leute sind unfreundlich und bremsen nicht. Die bestehen drauf, hier herzufahren, dann hat alles Platz zu machen.“ An der Hauptstraße liegt auch die Bushaltestelle für die Schulkinder. „Man muss Angst haben, die fahren sie um.“

Auch Smolkas Nachbar Reiner Nitsche ärgert sich über den Durchgangsverkehr. „Man weiß kaum aus der Ausfahrt rauszukommen, so kommen die angefahren. Dass es noch nicht geknallt hat, ist ein Wunder“, sagt Nitsche, ebenfalls Landwirt. „Was will man machen?“, fragt er. In Weifenbach sei schon geblitzt worden. „Das ist vielleicht das einzige, was hilft.“

74 Einwohner leben aktuell in Lindenhof. Das Dorf ist eigentlich eine Sackgasse, an normalen Tagen herrscht kaum Durchgangsverkehr in Richtung Weifenbach. Seitdem die Sackpfeife am 8. Juni für den Ausbau der B 253 voll gesperrt wurde, fahren hier stündlich mehr als hundert Autos durch, schätzt Burkhard Smolka. Nicht nur mit KB, FKB, MR oder SI, auch viele Auswärtige.

„Das ist Wahnsinn“, sagt auch eine Pendlerin aus dem Oberen Edertal, die die enge, kurvenreiche Waldstrecke derzeit drei bis vier Mal pro Woche nutzt, um zur Arbeit auf der anderen Seite der Sackpfeife zu kommen. „Da fahren jede Menge Autos, Kleintransporter und Kleinbusse durch den Wald. Die heizen da her, das ist unglaublich. Da wird es zu Unfällen kommen“, ist sich die junge Frau sicher, die namentlich nicht genannt werden möchte.

Was Hatzfelds Bürgermeister und die Verkehrsbehörde Hessen-Mobil zu dem Thema sagen, lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Lesen Sie dazu auch:

- Ausbau der Sackpfeife sorgt für ungewohnte Ruhe in Eifa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.