Prozess gegen Ex-Landrat: Eichenlaub-Anwalt fordert Teilfreispruch

Helmut Eichenlaub. Archivfoto: Fischer

Kassel/Korbach. Im Prozess um den früheren Landrat Helmut Eichenlaub vor dem Landgericht Kassel hat die Verteidigung am Montag einen Freispruch in den Hauptanklagepunkten beantragt: Die Vorwürfe der Bestechlichkeit und der Untreue träfen nicht zu, sagte Eichenlaubs Anwalt Stefan Bonn in seinem Plädoyer.

Einen Versicherungsbetrug hatte der Ex-Landrat bereits an einem früheren Verhandlungstag zugegeben. Eichenlaub ist außerdem wegen Steuerhinterziehung angeklagt.

Die Anklage wirft Eichenlaub vor, Provisionen für Anlagegeschäfte des Landkreises, des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft und der Energie Waldeck-Frankenberg mit der schweizerischen Privatbank LB Swiss kassiert zu haben, die eigentlich der Sparkasse Waldeck-Frankenberg zugestanden hätten.

Bonn erklärte die Überweisungen mit einer privaten Geldanlage in eine verlustreiche „Lex Konzept Rente“, aus der Eichenlaub Schadenersatz zugestanden habe. Sein Mandant sei von rechtmäßigen Zahlungen der LB Swiss ausgegangen. Bonn: „Wie sie intern verhandelt wurden, entzog sich seiner Kenntnis.“

Freispruch für ihre Mandanten forderten die Verteidiger eines mitangeklagten früheren Managers der Sparkasse und eines ehemaligen Mitglieds der Geschäftsleitung der LB Swiss. (lb)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.