Mitarbeiter kritisieren rasches Vorgehen von CDU und SPD

Landkreis will Gebäude wieder selbst verwalten

+
Kreishaus in Korbach: Dort ist der Eigenbetrieb Gebäudemanagement des Landkreises Waldeck-Frankenberg untergebracht. Er agiert aber noch eigenständig. Einen konkreten Plan für die Rückführung in die Kreisverwaltung gibt es aber schon.

Waldeck-Frankenberg. Unter den 220 Mitarbeitern im Eigenbetrieb Gebäudemanagement (EBG) des Landkreises herrscht Unsicherheit, wie es an ihrer Arbeit weitergeht.

Nach Plänen von CDU und SPD im Kreistag soll der vor 15 Jahren ausgegliederte EBG in die Kreisverwaltung zurückkehren.

Bei Mitarbeitern und Kunden - dazu gehören auch die Schulen im Kreis - wird das rasche Vorgehen der Kreis-Koalition kritisiert. Ziel der Wiedereingliederung ist es, langfristig Kosten zu sparen und Doppelstrukturen abzubauen. 

„Im Werra-Meißner-Kreis konnten so pro Jahr 205 000 Euro gespart werden“, sagt CDU-Fraktionschef Karl-Friedrich Frese. SPD-Kollege Karl-Heinz Kalhöfer-Köchling betont, dass kein Mitarbeiter seinen Job verliere. Ende 2016 soll der Kreistag mit einem Grundsatzbeschluss den Weg für die Rückkehr zum 31. Dezember 2017 freimachen. Das Ja der großen Koalition aus SPD und CDU gilt als sicher. Nächstes Jahr soll dann alles per Satzungsaufhebung umgesetzt werden. 

Im Kreistag wurde bereits am 22. September ein Antrag von SPD und CDU beschlossen, wonach eine Wiedereingliederung geprüft wird. Wenig später soll nach Informationen unserer Zeitung ein Mitglied der Kreis-Koalition bei der EBG-Betriebskommissions-Sitzung die Wiedereingliederung allerdings schon als fix verkündet haben. Am 12. Oktober fand dann eine nicht-öffentliche Sitzung statt, in der Betriebsleitung und Personalrat informiert wurden, wie die Wiedereingliederung zeitlich vonstatten gehen könnte. 

Zu dieser Zeit soll auch der Auftrag zur Prüfung rausgegangen sein. Auf Anfrage sagte Landrat Reinhard Kubat, dass der Prüfauftrag bis 10. November erstellt werden soll - also noch nicht einmal zwei Monate nach dem Kreistagsbeschluss. „Das ist keine umfassende Prüfung. Da kann man sich das Geld gleich sparen“, sagt Grünen-Fraktionschef Jürgen Frömmrich.

Welche Gründe hinter der geplanten Rückführung des Eigenbetriebs Gebäudemanagements stecken und was die Fraktionsvorsitzenden der Kreis-Koalition sagen, lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.