Region-Burgwald-Cup: Haina 1 gewinnt alle Einzelwettbewerbe

Mit Pokalen in den Händen: Auf dem Foto sind die siegreiche Gruppe aus Haina sowie die Ehrengäste (hintere Reihe) Manfred Hankel, Thorsten Scheuermann, Bürgermeister Lothar Koch, Michael Wickenhöfer, Gemeindebrandinspeltor Francisco Ayora Escandell sowie Landrat und Schirrmherr Dr. Reinhard Kubat zu sehen. Foto: Werner

Birkenbringhausen. Den großen, fast 70 Zentimeter hohen Wanderpokal und einen Geldpreis hat sich Haina I in Birkenbringhausen bei der vierten und letzten Station im Region Burgwald-Cup vor Roda III und Löhlbach II gesichert.

Bei der elften Tournee schaffte es erstmals ein Team, alle vier Wettbewerbe zu gewinnen – das war bisher noch keiner Mannschaft gelungen. Haina siegte in Roda, Ernsthausen, Burgwald und nun auch in Birkenbringhausen (Artikel unten), sie sind damit der verdiente Gesamtsieger mit 36 Punkten Vorsprung.

In den Jahren zuvor war es immer spannend bis zum Schluss gewesen – dieses Mal war Hainas Siegesserie zu stark und das Team stellte im elften Jahr der Tournee einen weiteren Rekord auf. Noch nie war ein Gesamtsieger auf über 5700 Punkte gekommen, Haina schaffte 5702 Punkte und siegte souverän vor Roda III mit 5666 Punkten und Löhlbach II mit 5620 Punkten. Somit gewann die Gruppe aus Haina zum vierten Mal nach 2011, 2013 und 2015 Deutschlands größte Jugendfeuerwehr Tournee.

„Es ist wie bei der berühmten Vierschanzen-Tournee der Skispringer, es gibt vier Einzelsieger und zum Schluss werden alle Ergebnisse zusammengezählt“, betonte Michael Wickenhöfer bei der Siegerehrung. Bei den Jugendfeuerwehren seien allerdings Teamgeist gefragt und nicht wie bei den Skispringern Einzelleistungen. Eine klare Parallele gebe es aber: Genau wie bei der Vierschanzen-Tournee habe dort auch erst ein Springer alle vier Springen gewonnen – eben genauso wie Haina in diesem Jahr.

Beim Region-Burgwald-Cup waren insgesamt 101 Gruppen an den vier Stationen in Roda, Ernsthausen, Birkenbringhausen und Burgwald an den Start gegangen. Ganze 17 kamen in die Gesamtwertung. Sie alle kamen in den Genuss von zusammen über 1200 Euro Preisgeld und zahlreichen Spenden von Firmen aus der Region, die der Jugendarbeit dienen sollen.

Für diese Spenden bedankten sich die Verantwortlichen der Tournee bei den heimischen Spendern. Schirmherr von Deutschlands größter Jugendfeuerwehr-Tournee war Landrat Dr. Kubat, der zum letzten der vier Wettbewerbe erschienen war. Er dankte in seinem Grußwort den jugendlichen Teilnehmern für ihren Ehrgeiz sowie den Betreuern und Jugendwarten, dass diese den Jugendlichen so viel Freizeitbeschäftigung bieten. Auch für das kommende Jahr ist die Tournee wieder fest eingeplant. (pw)

Mehr über die Einzelergebnisse des Wettbewerbs lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.