Rosenthaler Elektrofahrzeuge bei Rallye erfolgreich

Twike in Aktion: Das Team „Twike-Pilot“ schnitt bei der ersten „eRUDA“, der Elektrofahrzeug-Rallye rund um den Ammersee, erfolgreich ab. Archivfoto
+
Twike in Aktion: Das Team „Twike-Pilot“ schnitt bei der ersten „eRUDA“, der Elektrofahrzeug-Rallye rund um den Ammersee, erfolgreich ab.

Rosenthal. Bei der ersten „eRUDA“, der Elektrofahrzeug-Rallye rund um den Ammersee, erreichte Wolfgang Möscheid, der Werksfahrer des Rosenthaler Twike-Herstellers Fine-Mobile, in elf Runden eine Reichweite von 510 Kilometern.

Der Herausforderer Robert Häring auf Tesla Roadster von Hering-Solar beendete den Wettbewerb nach neun Runden und 418 Kilometern. Mehr als 100 Elektrofahrzeuge nahmen teil.

In zwei Sonderprüfungen stand es allen Teilnehmer frei, sich zu den Zielsetzungen Reichweite und Alltagstauglichkeit zu beweisen. Das Team „Twike-Pilot“ gewann neben dem Reichweitenrekord sowohl den ersten Platz in den Kategorien „Fahrzeug mit dem höchsten km-Stand“ (192.000 Kilometer) als auch „Team mit den meisten Gesamtkilometern“ (962.000 Kilometer).

Da die Gesamtwertung sehr auf der Anzahl der teilnehmenden Fahrzeuge eines Teams beruht, freute sich das Team Twike-Pilot mit 16 Fahrzeugen über den Gesamtsieg. (jun)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.