Elektrofahrzeuge aus Rosenthal gewinnen Wettfahrt von Prag nach Paris

Twike-Team lag vorn

In Brüssel: Vor dem Euratomium stehen das Projektfahrzeug TW4XP (Mitte), das beim Wettbewerb gewann, und zwei Serien-Twikes. Foto: nh

Rosenthal/ Prag. Rosenthaler Elektrofahrzeuge haben den ersten und sechsten Platz in der Gesamtwertung der Wave geholt, einem Rennen für Elektrofahrzeuge. Die Strecke führte von Paris über Belgien, die Niederlande, Deutschland, Schweiz, Liechtenstein, Österreich und die Tschechische Republik nach Prag, heißt es in einer Pressemitteilung.

14 Tage lang stellten sich anfänglich 20 internationale Teams den Herausforderungen der 2800 Kilometer langen Strecke. Unterschiedlichste Prüfungen warteten auf die Teilnehmer und forderten sowohl die Leistungsfähigkeit der Fahrzeuge, als auch das Können und die Kreativität der Fahrer. Wolfgang Möscheid erreichte für Team Twike 4 als Fahrer des Projektfahrzeuges „TW4XP“ den ersten Platz in der Gesamtwertung. Das Serienfahrzeug Twike erreichte den den 6. Platz in dieser interdisziplinären Prüfung.

Dass elektrische Mobilität schon heute funktioniere, zeige die Wave, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Mit Einzeletappen um 120 Kilometer und Tagesetappen von bis zu 400 Kilometern hätten die Elektrofahrzeuge weit mehr zurückgelegt, als viele Nutzer normalerweise täglich fahren würden.

Ob wendig im Stadtverkehr in den Pariser Straßen oder steigfähig bei Schnee und Regen über Schweizer Alpenpässe: Die Twike-Teams konnten die Vorteile ihrer relativ kleinen und leichten Fahrzeuge ausspielen. Die Herausforderung, an einem Tag bei Nebel und Regen hintereinander den Grimselpass und Furkapass (2436 Meter hoch ) sowie am Tag danach den schneebedeckten Oberalppass (2046 Meter) zu überqueren, sei für Twike und TW4XP ein spaßiges Vergnügen gewesen. Nur etwa ein Viertel der Teilnehmer habe alle drei Pässe auf eigenen Rädern überquert.

Die Bewertungskriterien in diesem Wettbewerb waren vielfältig: Neben Reichweite, Geschwindigkeit und Beschleunigung wurde auch der Sympathiefaktor mit einbezogen und die Fahrzeuge von über 2000 Schülern unterwegs besuchter Schulen bewertet.

Mehrfach volle Punktzahl

In Dortmund prüfte eine Delegation der Stadt den Innovationsfaktor der Fahrzeuge, in Wien wurde der Gepäckraum unter die Lupe genommen und in St. Pölten hieß es schieben: Welches Team brachte sein Fahrzeug als erstes ohne Motorkraft über die 100 Meter Ziellinie? Team Twike 4 gewann gleich mehrere Prüfungen mit zehn von zehn Punkten und glänzte laut Mitteilung bei der Rundenzeit auf der Rennstrecke im belgischen Zolder, im Kriterium Innovation und beim in Augsburg durchgeführten Einparkwettbewerb mit voller Punktzahl.

Das Twike freute sich unter anderem über seine bekannt gute Effizienz, heißt es in der Mitteilung: Mit neun von zehn Punkten es das effizienteste mehrsitzige Fahrzeug im Wettbewerb. (nh/mam)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.