Entlastung für Dörfer gefordert

A7-Baustelle: Abgeordnete wollen Tempolimit

Schwalm-Eder. Für die Verkehrsprobleme, die sich aus der Baustelle an der Helterbachbrücke auf der A7 ergeben, sollte Hessen mobil, die zuständige Verkehrsbehörde, dringend Lösungen finden.

Das haben der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Edgar Franke und sein Landtagskollegen Günter Rudolph gefordert.

Lesen Sie auch:

- Nach Bauarbeiten: A7-Baustelle bei Melsungen soll jetzt sicherer sein

- Gefährliche Baustelle auf A7 bei Melsungen - Immer wieder Unfälle

- A7: Stundenlange Staus nach Unfällen

- Stau auf der A7 bei Melsungen: Fahrzeug in Baustelle liegen geblieben

Die Baustelle an der Helterbachtalbrücke zwischen den Anschlussstellen Melsungen und Guxhagen auf der A 7 stelle derzeit einen erheblichen Unfallschwerpunkt dar und sorge bei Umleitungen erhebliche Belastungen in den betroffenen Orten.

Eine Verkehrsberuhigung in den betroffenen Orten dürfe nicht nur ernsthaft geprüft, sondern müsse auch wirklich umgesetzt werden, fordern sie. In diesem Zusammenhang sei insbesondere die von Vize-Landrat Winfried Becker angeregte Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h in der Nacht zu nennen.

Die Abgeordneten weisen darauf hin, dass bei Vollsperrungen auf der Autobahn häufig auch die Verkehrs- und damit auch Rettungswege in den angrenzenden Kommunen versperrt seien.

Eine weitere Entlastung der Ortsdurchfahrten, gerade entlang der Landstraßen B 253 und 254, würde auf längere Sicht nur durch den Ausbau der Autobahn A 49 erreicht. (red)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.