Sicherheit im Gewässer: DLRG Edermünde mit neuem Rettungsboot

Freuen sich über das Rettungsboot für die DLRG: (von links) Edermündes Bürgermeister Thomas Petrich, Frielendorfs Bürgermeister Thorsten Vaupel, Nils Koch, Thomas Salzmann, Jenny Hein, Jürgen Elborg, Fritz Kaufmann, Michael Sack und Thomas Völker. Foto: Haaß

Frielendorf/Edermünde. Mit einem kräftigen Schwapp Wasser ist am Samstag das neue Rettungsboot der DLRG-Ortsgruppe Edermünde am Silbersee in Frielendorf getauft worden. Es trägt den Namen Fido.

Entsprechend dem zukünftigen Einsatzgebiet waren die drei Taufeimer mit Wasser aus Fulda, Schwalm und Eder gefüllt. Aufgrund seiner robusten Bauweise sei das Boot sehr leistungsfähig und könne bis zu sechs Personen oder eine Tonne Ladung transportieren, erklärte der Vorsitzende der Ortsgruppe, Torsten Salzmann.

Erstmals in ihrer Geschichte verfügen die Mitglieder des DLRG Edermünde damit über ein eigenes Wasserfahrzeug. Bereits in seinem ersten Leben konnte das Rettungsboot zahlreichen Menschen helfen. Achtzehn Jahre fuhr das Boot unter der Flagge des hessischen Katastrophenschutzes und kam auch beim Oder-Hochwasser zum Einsatz.

Wachstation am Silbersee

Da die Wachstation am Silbersee in den Sommermonaten im Wesentlichen vom DLRG-Edermünde betrieben wird, erfolgte die Indienststellung in der Ohetalgemeinde. „Als Ortsgruppe sind wir hier gewissermaßen zu Hause“, sagte Torsten Salzmann mit einem Schmunzeln. Zukünftig wird das Boot aber in Edermünde stationiert sein. Der Einsatz am Silbersee sei nur in besonderen Fällen und natürlich bei Rettungseinsätzen geplant, erklärte Stationsleiter Frank Tischer. Dank zahlreicher Spender, Sponsoren und Mitteln der Gemeinde Edermünde, konnte die Wasserretter das ausgesonderte Motorboot vom Land Hessen für 3055 Euro kaufen. Mit knapp 4000 Euro schlugen Umbau und Aufrüstung zu Buche. „Im Grunde war das Rettungsboot im Rohzustand, als wir es bekommen haben“, sagte der Vorsitzende.

130 Arbeitsstunden waren nötig, um das 6,20 Meter lange Wasserfahrzeug wieder fit für den Einsatz zu machen. Der Aufwand hat sich gelohnt: Auch auf dem Silbersee machte das Rettungsboot am Samstag eine gute Figur und zog neugierige Blicke auf sich. Der Steg war dicht umlagert, viele Badegäste wollten eine Runde drehen. Das neue Rettungsboot trage nicht nur dazu bei auf Gewässern im Schwalm-Eder-Kreis die Sicherheit zu gewährleisten, sondern diene auch der Attraktivitätssteigerung innerhalb der DLRG-Ortsgruppe, betonte Salzmann.

Von Matthias Haaß

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.