Lesung über Lügen: Comedian Tim Boltz war in Fritzlar

Gastierte am Samstagabend mit seinem Programm „Rüden haben kurze Beine“ auf der Bühne in der Kulturscheune Fritzlar: Schriftsteller und Comedian Tim Boltz. Foto: Eberlein
+
Gastierte am Samstagabend mit seinem Programm „Rüden haben kurze Beine“ auf der Bühne in der Kulturscheune Fritzlar: Schriftsteller und Comedian Tim Boltz.

Fritzlar. Tim Boltz ist Schriftsteller und Literatur-Comedian. Er machte den Auftakt des diesjährigen Programms in der Kulturscheune Fritzlar und stand am Samstagabend auf der Bühne.

Im Gepäck hatte er seine drei Romane „Weichei“, „Linksträger“ und „Nasenduscher“ und die Musikerin Corinna Fuhrmann. Sie, geschätzte drei Köpfe größer als der nicht allzu hochgewachsene Hauptakteur des Abends, begleitete Tim Boltz musikalisch am Keyboard und umrahmte seine Lesung mit den passenden harmonischen Klängen.

Boltz zitierte derweil in seinem Programm „Rüden haben kurze Beine“ aus seinen drei Werken über die Figur Robert Süßemilch, einen Lügner, wie er im Buche steht. Dabei ist dieser jedoch so tollpatschig-sympathisch und naiv-witzig, dass ihm weder der Leser, noch die zweite wichtige Figur der Romane, Jana, böse sein kann. Der mehrstimmige Vortrag und die ausgeprägte Mimik und Gestik des Autors brachten das Publikum in der Kulturscheune den ganzen Abend über zum Lachen.

Nebenbei beschäftigte sich der Literatur-Comedian mit der überaus interessanten Frage, warum Männer eigentlich so schlechte Lügner sind und kam zu dem Ergebnis, dass Frauen daran Schuld haben.

Lieder und Gedichte

Liest man die Romane von Tim Boltz, dann könnte dem Leser diese These vielleicht sogar einleuchten. Dem Publikum in Fritzlar leuchtete die Boltzsche Behauptung nach dessen überzeugendem Vortrag und seinem Hineinversetzen in seine Romanfigur Robert ganz sicher ein. Er spickte seine humoristische Argumentation mit Liedern und Gedichten aus der eigenen Feder. Mit einem solchen, das den gleichen Namen des Programmes trägt, beendete Tim Boltz seinen Auftritt in der Kulturscheune und erntete dafür viel lauten Applaus aus den Rängen. Es war ein gelungener Auftakt für das abwechslungsreiche Programm der Kulturscheune in diesem Jahr. Am 4. März geht es weiter mit dem bereits ausverkauften Konzert von Ulla Meinecke, bevor am 15. April Cara in der Kulturscheune irische Musik machen. (zen)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.