Etwa 10.000 Zuschauer kamen zum Umzug

Rosenmontag in Fritzlar: Polizei zieht positive Bilanz

Lustige und phantasievolle Kostüme: Beim Rosenmontagszug in Fritzlar herrschte gute Stimmung, auch die Polizei zeigt sich zufrieden mit dem Verlauf. Foto: Rohde
+
Lustige und phantasievolle Kostüme: Beim Rosenmontagszug in Fritzlar herrschte gute Stimmung, auch die Polizei zeigt sich zufrieden mit dem Verlauf.

Fritzlar. Mehr Polizisten als in den Jahren zuvor waren beim Fritzlarer Rosenmontagsumzug im Einsatz. Doch besonders viel zu tun hatten die Einsatzkräfte nicht.

Es sei zu einigen karenvalstypischen, alkoholbedingten Einsätzen gekommen. Bislang seien drei Strafanzeigen gestellt worden. „Es lief alles im üblichen Rahmen ab, einige Schlägereien und Streitigkeiten, aber keine extremen Delikte“, sagte der Pressesprecher der Polizeidirektion Schwalm-Eder, Markus Brettschneider, am Dienstagmorgen.

Zu einem Zusammenstoß beim Bücken nach Kamelle kam es während des Rosenmontagsumzuges nahe der Star-Tankstelle. Dabei sei eine Schwangere aus Edermünde umgefallen und wurde anschließend im Krankenhaus behandelt. Wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung werde nun ermittelt, erklärt Brettschneider.

Während es sonst beim Rosenmontagsumzug keine größeren Zwischenfälle gab, kam es gegen 18.15 Uhr zu einer Schlägerei am Busbahnhof/Stadtmauer. Ein junger Mann sei von einem bislang Unbekannten ins Gesicht geschlagen und dabei verletzt worden. Auch er wurde im Krankenhaus behandelt.

Um 21.39 Uhr, wurde die Polizei zu einer Rangelei am Parkdeck am Jordan gerufen. „Dabei gab es keine Verletzten und es wurde auch keine Strafanzeige gestellt.“ Einen weiteren Einsatz hatten die Beamten um 22.05 Uhr, im Dorfgemeinschaftshaus Holzhausen/Hahn. „Zehn Personen sind in Streit geraten und letztlich wurden zwei von ihnen verletzt“. erklärt Brettschneider.

Eine weitere Schlägerei gab es um 1.31 Uhr, in der Mehrzweckhalle in Besse. Streit zwischen mehreren Personen sei gemeldet worden, so Brettschneider. Beim Eintreffen der Polizei sei alles ruhig gewesen.

Anschließend sei es zu keinen weiteren Einsätzen gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen habe es keine Sexualdelikte gegeben, so Brettschneider.

Wie viele Beamte mehr im Einsatz waren, wollte Brettschneider nicht sagen. Nur soviel: Es seien zusätzliche Polizisten aus Südhessen im Dienst gewesen. Etwa 10.000 Zuschauer hätten den Rosenmontagsumzug gesehen.

Nachtrag: Schwangere verletzt

Aktualisiert am 10.2.

Ein Mann und eine in der 35. Woche schwangere Frau sind am Montag in Fritzlar beim Kamelle-Aufsammeln zusammengestoßen. Wie die Polizei mitteilt, haben sich die beiden an der Star-Tankstelle in der Kasseler Straße gegen 16.20 Uhr gleichzeitig nach auf dem Boden liegenden Bonbons gebückt.

Nach Aussage der Frau habe der Mann sie dabei angerempelt. Sie sei mit dem Bauch voran auf den Boden gefallen, zudem habe sie sich am rechten Knie und am linken Handgelenk verletzt. Die Frau kam zur Beobachtung ins Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Körperverletzung und sucht Zeugen.

• Hinweise: Polizei Fritzlar, Tel. 05622/99660

Lesen Sie auch:

- Umzug in Fritzlar: Narren aus der Region trotzten Sturmwarnung

- Rosenmontag in Fritzlar: Der Umzug in voller Länge

Rosenmontagsumzug in Fritzlar 2016

Karneval in Fritzlar: Am Rosenmontag haben Narren das Rathaus gestürmt

Den Umzug können Sie hier in voller Länge sehen:

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.