Am kommenden Wochenende

Weitere 200 Flüchtlinge sollen nach Fritzlar kommen

+
Proviantamt in Fritzlar

Fritzlar. Dem Schwalm-Eder-Kreis wurde seitens des Regierungspräsidiums Gießen mitgeteilt, dass am kommenden Wochenende erneut bis zu 200 Flüchtlinge in der Notunterkunft des Landes Hessen, im ehemaligen Proviantamt in Fritzlar, untergebracht werden sollen.

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden die ersten 186 Flüchtlinge in Fritzlar untergebracht. Aktuell befinden sich noch 99 Personen in der vom Malteser Hilfsdienst be-triebenen Notunterkunft, die für bis zu 500 Menschen ausgelegt ist.

Der Schwalm-Eder-Kreis hatte in den vergangenen Wochen neben dem Chinapark in Schwalmstadt auch das ehemalige Proviantamt in Fritzlar zur Notunterkunft hergerichtet. Beide Einrichtungen sind für die Belegung von jeweils bis zu 500 Personen ausgelegt. Wieviel Men-schen am kommenden Wochenende tatsächlich in Fritzlar eintreffen bleibt abzuwarten. Die Mitarbeiter des als Betreiber eingesetzten Malteser Hilfsdienstes sind auf die erneute Belegung bestens vorbereitet und erwarten keinerlei Komplikationen.

• Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte, kann auf der Internetseite www.schwalm-eder.net der Gruppe Proviantamt Fritzlar beitreten und darüber aktuelle Informationen erhalten.

Als Ansprechpartner des Schwalm-Eder-Kreises steht Andreas Schnücker bereit. Schnücker ist telefonisch unter 05681-775 286 und per E-Mail unter Andreas.Schnuecker@Schwalm-Eder-Kreis.de zu erreichen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.